Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gerhart Hauptmanns Schauspiel "Vor Sonnenuntergang" im Staatstheater Wiesbaden Gerhart Hauptmanns Schauspiel "Vor Sonnenuntergang" im Staatstheater...Gerhart Hauptmanns...

Gerhart Hauptmanns Schauspiel "Vor Sonnenuntergang" im Staatstheater Wiesbaden

Premiere: Samstag, 29. März 2008, 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Nach Jahren der Trauer um seine verstorbene Frau verliebt sich der Kommerzienrat Matthias Clausen in die junge Inken Peters.

 

Die neue Liebe lässt den alten Mann nach Jahren der Zurückgezogenheit wieder aufleben, aber dieses Glück währt nicht lange, denn seine erwachsenen Kinder intrigieren gegen die Beziehung des Vaters zu der jungen Kindergärtnerin, die neben des großen Altersunterschieds auch noch einer niederen Gesellschaftsschicht entstammt. Es kommt zu einem nervenaufreibenden Psychokrieg, der mit der Entmündigung des Vaters endet und schließlich zur Katastrophe führt.

 

Ein Stück über die Beziehung zwischen einem alten Mann und einer jungen Frau, über gesellschaftliche Normen und die Frage nach der Selbstbestimmtheit des Lebens im Alter, aber auch über Macht, Geldgier, Besitz und familiäre Zwänge.

 

Gerhart Hauptmann (1862-1946) ist der wahrscheinlich bedeutendste deutsche Vertreter des Naturalismus. Das Stück „Vor Sonnenuntergang“ zählt zu Hauptmanns Spätwerk und markiert das Ende des Bogens seiner sozialkritischen Stücke der mit Werken wie „Vor Sonnenaufgang“ und „Die Weber“ begann. Hauptmann zeichnet seine Figuren in ihrer Abhän-gigkeit von äußeren Umständen wie von inneren Zwängen: Angesichts der aus der Sicht der Kinder fragwürdigen Beziehung des alten Matthias Clausen zu einer Frau, die jünger als seine eigenen Kinder ist, entspinnt sich ein Panorama familiärer Abgründe und Intrigen, das an Aktualität nichts eingebüßt hat.

 

Es inszeniert Hermann Schmidt-Rahmer, der dem Wiesbadener Publikum bereits durch seine Inszenierung von Iwan Sergejewitsch Turgenjews „Ein Monat auf dem Lande“ in der Spielzeit 2005/06 bekannt ist.

 

Inszenierung Hermann Schmidt-Rahmer

Bühne Thomas Görge

Kostüme Michael Sieberock-Serafimowitsch

Dramaturgie Julia Pfahl

 

Mit: Franz Nagler (Matthias Clausen), Hanns Jörg Krumpholz (Wolfgang Clausen / Pastor Immoos), Evelyn M. Faber (Paula Clothilde Clausen), Jan Käfer (Egmont Clausen), Stefanie Hellmann (Bettina Clausen), Katalyn Bohn (Ottilie Klamroth), Tobias Randel (Erich Klamroth), Michael Günther (Dr. Steynitz), Lars Wellings (Hanefeldt), Rainer Kühn (Pro-fessor Geiger), Zygmunt Apostol (Dr. Wuttke / Ebisch), Monika Kroll (Frau Peters), Alexandra Finder (Inken Peters)

 

 

Weitere Vorstellungen: Sonntag 6., Donnerstag 10. und Freitag 25. April 2008

Beginn: jeweils um 19.30 Uhr im Kleinen Haus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑