Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GERTRUD – EIN TOTENFEST VON EINAR SCHLEEF, Theater HalleGERTRUD – EIN TOTENFEST VON EINAR SCHLEEF, Theater HalleGERTRUD – EIN TOTENFEST...

GERTRUD – EIN TOTENFEST VON EINAR SCHLEEF, Theater Halle

Premiere 12. März 2009 um 20.00 Uhr, Fernsehstudio am Waisenhausring

Waisenhausring 6, Halle

 

Einar Schleefs Text beschreibt ein gewöhnliches Frauenschicksal des 20. Jahrhunderts:

1909 geboren, Kindheit im Kaiserreich, eine Sportlerinnenkarriere in der Weimarer Republik, Familie und Ehe in der Hitlerzeit, Altern in der DDR, das Lebensende schließlich nach der Wende im wiedervereinigten Deutschland. Zwischen Resignation, Wut und Galgenhumor wird Gertrud zum Sprachrohr einer ganzen Heimat, einer zerrissenen Generation. Vorbild für die Figur

 

GERTRUD ist Einar Schleefs Mutter Gertrud. Der Text entstand 1976 und erschien 1980. Für dieses Projekt arbeitet das THALIA THEATER wieder mit Laienchören und Bürgern verschiedener Generationen zusammen. Es wird nicht

gesungen, es wird im Chor gesprochen, um die Kraft der Sprache in den

Vordergrund zu stellen. Die Ortsnähe zu Einar Schleefs Geburtsstadt

Sangerhausen macht diesen Text vertraut; die Sprache Schleefs ist die

Sprache dieses Landstrichs.

 

Einar Schleef wurde 1944 in Sangerhausen geboren und arbeitete bis zu

seinem Tod 2001 in Berlin als Regisseur und Bühnenbildner an namhaften

deutschen Bühnen.

 

Regie: Heike Irmert

Ausstattung: Michael Krenz

 

Darsteller: Heidemarie Schneider, Hallenserinnen und Hallenser sowie

Kinder aus Halle, Studenten der Sprechwissenschaften und Theologie,

Gymnastikgruppe Turbine Halle e.V., Theaterjugendclub des Thalia

Theaters/Chöre: A-Capella-Chor, Hallesche Kantorei e.V., Lehrerchor,

Männerchor Zwintschöna 1929 e.V., MissKlang, Robert-Schumann-Chor, Via

Musica

 

Weitere Termine: 13.03.09, 14.03.09, 20.03.09 um 20.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑