Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Geschichten aus dem Wiener Wald" von Ödön von Horváth im Landestheater Linz"Geschichten aus dem Wiener Wald" von Ödön von Horváth im Landestheater Linz"Geschichten aus dem...

"Geschichten aus dem Wiener Wald" von Ödön von Horváth im Landestheater Linz

Premiere am 15. März 2008 um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Geschichten aus dem Wiener Wald ist das berühmteste Theaterstück von Ödön von Horváth. Der Titel und die Orte des Dramas – draußen in der Wachau, Stille Straße im 8. Bezirk, im Wiener Wald, beim Heurigen – lassen ein Kaleidoskop des beschaulichen, gemütlichen Wiener Lebens vermuten.

Aber Horváth, diese „ungarisch-österreichische Mischung“, dieser in deutsch schreibende Autor, der im Jahr 1931 seine größten literarischen Erfolge feierte – die Uraufführungen der Dramen Italienische Nacht und Geschichten aus dem Wiener Wald und die Verleihung des Kleist-Preises - , dieser Autor hat den kalten Blick auf seine Figuren.

 

Das vordergründige Handlungsgeschehen dieses Volksstückes spielt im kleinbürgerlichen Milieu. Marianne, Tochter des Zauberkönigs, des Inhabers eines Spielwarengeschäfts steht vor der Verlobung mit dem benachbarten Fleischermeister Oskar, verliebt sich jedoch in den Strizzi Alfred, der sich seinerseits aus der Beziehung zu der Trafikantin Valerie löst. Marianne lässt die Verlobung platzen und wird daraufhin vom Vater verstoßen.

Ein Jahr später sieht man das Paar Alfred und Marianne mit seinem Kind Leopold in einem „möblierten Zimmer“ unter ärmlichen Bedingungen wieder. Zur Verbesserung der finanziellen Situation wird die Berufstätigkeit Mariannes erwogen. Sie, die immer von einem Institut für rhythmische Gymnastik geträumt hat, soll als Revuegirl den Unterhalt für sich und Leopold verdienen. Das Kind wird zu Alfreds Mutter und Großmutter in die Wachau gebracht. Alfred verlässt Marianne.

 

In einem Nachtclub kommt es zu einer Begegnung des Zauberkönigs mit seiner Tochter Marianne, die hier als Nackttänzerin arbeitet. Marianne begeht einen kleinen Diebstahl, muss ins Gefängnis und kehrt gebrochen zu ihrem Vater zurück. Das Kind Leopold ist durch die Schuld der Großmutter in der Wachau verstorben. Oskar, der auf Marianne gewartet hat, nimmt sie nun zur Frau und auch Alfred und Valerie sind, nach erniedrigenden Erfahrungen mit Erich, dem deutschnationalen Neffen des Zauberkönigs, wieder ein Paar.

So entspricht die Handlung dem gängigen Komödienschema: Paare werden getrennt und finden nach einigen Wirren in einen Happy End wieder zueinander. Aber Horváth schreibt alles andere als ein glückliches Ende. Denn hinter dem weinseligen Zuckerguss und dem Wiener Gemütlichkeits-Kitsch verbirgt sich der Mensch, der, wenn er aus seiner Zivilisationshaut fährt, sein feiges und gewalttätiges Tiergesicht zeigt. „Sind’s nicht tierisch?“ fragte Horváth als man ihn zu seinen Figuren befragte.

 

Die Zeitgenossen und die zeitgenössischen Kritiker haben den blanken Kern des Stückes erschreckend erkannt – und die national-deutsche Presse hat sofort ein Verbot der Horváthschen Inszenierungen betrieben.

„Eine Vielzahl origineller Gestalten, komisch-tragisch in ihrer Privateinstellung zum schwer gewordenen Dasein; erst sehr locker in den Beziehungen zueinander, nüchtern egoistisch oder nur vulgär zynisch. Wer sein Inneres öffnet, zeigt einen Haufen Müll, eine Kloake. Ein Schattenwalzer menschlicher Gemeinheit, männlicher Dummheit, sturer Verkommenheit, weiblicher Tücke. Geschichten aus dem Wiener Wald!“

Dies schreibt Norbert Falk in der Berliner Zeitung am Mittag am 3.11.1931

 

Inszenierung Gerhard Willert

Bühne Florian Parbs

Kostüme Alexandra Pitz

Musik Christoph Coburger

Dramaturgie Franz Huber

Eva-Maria Aichner Die Mutter/Emma

Franziska Cramer Eine gnädige Frau/Eine Tante/Baronin/

Eine Striptease-Künstlerin

Barbara Novotny Marianne

Verena Koch Valerie

Alexander Gier Ö. v. Horváth/Der Conférencier/Beichtvater

Joachim Rathke Der Mister

Sven-Christian Habich Oskar

Thomas Kasten Zauberkönig

Klaus Köhler Erich

Stefan Matousch Der Hierlinger Ferdinand

Ferry Öllinger Havlitschek

Karl M. Sibelius Die Großmutter

Guido Wachter Alfred

Lutz Zeidler Rittmeister

Melissa Steinlechner/

Sophie Hochedelinger Ida (Kind)

Bernhard Schabmayr Live Electronics

 

Weitere Vorstellungen im März 2008: 18.3., 29.3.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑