Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GESPENSTER. EIN FAMILIENDRAMA IN DREI AKTEN von Henrik Ibsen - Landesbühne Niedersachsen Nord Wilhelmshaven GESPENSTER. EIN FAMILIENDRAMA IN DREI AKTEN von Henrik Ibsen - Landesbühne... GESPENSTER. EIN...

GESPENSTER. EIN FAMILIENDRAMA IN DREI AKTEN von Henrik Ibsen - Landesbühne Niedersachsen Nord Wilhelmshaven

Premiere im Stadttheater Wilhelmshaven: Sa., 26/02/2022, 20.00 Uhr

Helene Alving ließ viel über sich ergehen: ­Trunkenheit, Exzesse und Affären ihres Mannes ertrug sie so fromm, wie es ihr Pastor Manders riet. Sie wahrte den Schein und konzentrierte sich auf ihren Sohn Osvald, den sie vor dem „ruchlosen“ Leben seines Vaters schützen wollte.

 

Copyright: Landesbühne Niedersachsen Nord

Jetzt, 20 Jahre später, lebt Osvald als Künstler in Paris und kehrt zum 10. Todestag seines Vaters zurück in die Heimat. Helene will zur Feier des Jahrestages endlich mit ihrem früheren Leben abschließen. Doch der Versuch, die Gespenster der Vergangenheit auszutreiben, schlägt fehl. Stattdessen sieht sie sich mit Wiedergängern aus alter Zeit konfrontiert, die den Zerfall ihres neuen Lebens und ihrer Familie bedeuten könnten.

Henrik Ibsens (1828–1906) GESPENSTER gehört zu den skandalträchtigsten und aufsehenerregendsten Werken des Naturalismus – und das nicht zu Unrecht: Ibsen war seiner Zeit voraus und kritisierte mit seinem Familiendrama in drei Akten die bürgerliche Bigotterie und stellte damit die gesellschaftlichen Konventionen und Traditionen seiner Zeit so sehr in Frage, dass es mehrmals der Zensur zum Opfer fiel.

Neu! Eine dramaturgische Einführung zum Stück und das Premierengespräch mit dem Regieteam bieten wir  nun online an.

Regie: Jochen Strauch
Bühne & Kostüme: Frank Albert
Dramaturgie: Kerstin Car

Mit: Hannah Sieh, Jan-Eric Meier, Simon Ahlborn, Jessica Trocha, Thomas Marx

Weitere Termine im Stadttheater Wilhelmshaven:
Sa., 19/03/2022, 20.00 Uhr
Mo., 28/03/2022, 20.00 Uhr
Sa., 19/03/2022, 20.00 Uhr
Mo., 28/03/2022, 20.00 Uhr
Mi., 04/05/2022, 20.00 Uhr
So., 22/05/2022, 15.30 Uhr
Di., 31/05/2022, 20.00 Uhr
…………………………….
Termine im Spielgebiet:
Do., 03/03/2022, 19.30 Uhr / Nordenham, Stadthalle Friedeburg
Mi., 09/03/2022, 19.30 Uhr / Aurich, Stadthalle
Do., 10/03/2022, 19.30 Uhr / Wittmund, Aula Brandenburger Straße
Fr., 11/03/2022, 20.00 Uhr / Jever, Theater am Dannhalm
Do., 24/03/2022, 20.00 Uhr / Neumünster, Theater in der Stadthalle
Do., 31/03/2022, 19.30 Uhr / Norden, Theatersaal der Oberschule
Sa., 14/05/2022, 19.30 Uhr / Papenburg, Forum Alte Werft (Theater)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑