Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die Odyssee" von Leonard Evers im Opernhaus ZürichUraufführung: "Die Odyssee" von Leonard Evers im Opernhaus ZürichUraufführung: "Die...

Uraufführung: "Die Odyssee" von Leonard Evers im Opernhaus Zürich

Premiere 13. November 2021, 17.00

Nach dem Ende des Trojanischen Kriegs macht sich Odysseus auf den Heimweg nach Ithaka. Die Göttin Athene wünscht dem siegreichen Helden eine schnelle Rückkehr. Doch der Meeresgott Poseidon lässt Odysseus und seine Gefährten nicht so schnell an ihr Ziel gelangen und schickt sie auf eine Reise voller Abenteuer. Ganze zehn Jahre dauert es, bis der griechische Held endlich zu seiner Frau Penelope und seinem Sohn Telemachos zurückkehrt. Auf seiner Irrfahrt kreuz und quer durch das Mittelmeer wird Odysseus’ Schiff von Wind und Wellen durchgeschüttelt und an zahlreiche unbekannte Ufer geworfen.

 

Copyright: Toni Suter

Berückend schöne Orte wie das Land der Lotos-Esser, aber auch unzählige Gefahren warten auf die Heimkehrer. So gilt es den einäugigen Riesen Polyphem zu überlisten und die zaubermächtige Kirke, die Odysseus’ Gefährten in Schweine verwandelt, ihm selbst aber den Weg in die Unterwelt weist, wo Odysseus auf seine verstorbene Mutter trifft. Verführungen und Unwetter warten auch auf dem Meer: Mit ihrem wunderschönen Gesang versuchen die Sirenen Odysseus anzulocken und sein Schiff zerschellen zu lassen; ein weiteres Mal gerät die Mannschaft zwischen den beiden Ungeheuern Skylla und Charybdis in Seenot. Als die hungrigen Reisegefährten die Rinder des Sonnengotts Helios verspeisen, verlängern die zornigen Götter die Heimreise erneut: Auf der paradiesischen Insel der schönen Kalypso vergisst Odysseus fast, dass er eigentlich auf dem Weg nach Hause ist.

Die Odyssee des Homer gehört zu den ältesten Erzählungen überhaupt und vermag Menschen jeden Alters zu faszinieren. Wir haben deshalb eine Oper in Auftrag gegeben, die in einer neuen Textfassung als Musiktheater für die ganze Familie zur Uraufführung kommt. Die Musik schreibt der junge holländische Komponist Leonard Evers, der unter anderem mit der Kammeroper Gold! bereits sehr erfolgreich Musiktheater-Werke für ein junges Publikum geschrieben hat. Der deutsche Regisseur Rainer Holzapfel ist erstmals am Opernhaus Zürich zu Gast und stellt sich der Herausforderung, die Opernhaus-Bühne in einen Ort stürmischer Irrfahrten zu verwandeln.

Familienoper für Kinder ab 7 Jahren
Libretto von Pamela Dürr nach Homers «Odyssee»
Auftragswerk des Opernhauses Zürich

Musikalische Leitung Eduardo Strausser, Ann-Katrin Stöcker (08, 16 Jan)
Inszenierung Rainer Holzapfel
Bühnenbild David Hohmann
Kostüme Lisa Brzonkalla
Lichtgestaltung Franck Evin
Video Tieni Burkhalter
Dramaturgie Fabio Dietsche

Odysseus
Ruben Drole
Andrew Moore (21, 28 Nov / 04, 11, 15 Dez)
Penélope
Siena Licht Miller (13, 28 Nov / 07, 11 Dez / 08 Jan)
Freya Apffelstaedt
Telémachos
Andrew Owens (13, 28 Nov / 15, 16 Dez / 08 Jan)
Nathan Haller
Eurykleia
Irène Friedli
Liliana Nikiteanu (21, 28 Nov / 15, 26 Dez / 08 Jan)
Athene
Ziyi Dai (13, 21 Nov / 15, 16, 26 Dez)
Tatjana Schneider
Poseidon
Barnaby Rea (13, 28 Nov / 07, 16 Dez / 08 Jan)
Alexander Fritze
Elpénor
Thomas Erlank
Alejandro Del Angel (21 Nov / 04, 16 Dez / 08, 16 Jan)
Eurylochos
Valeriy Murga
Cheyne Davidson (21 Nov / 04, 11, 16 Dez / 08 Jan)
Polyphem/Achilles
Unnsteinn Árnason
Oleg Davydov (21, 28 Nov / 04, 07, 11 Dez)
Kirke/Kalypso
Chelsea Zurflüh
Philharmonia Zürich
Statistenverein am Opernhaus Zürich

In deutscher Sprache mit deutscher Übertitelung. Dauer ca. 2 Std. inkl. Pause nach ca. 1 Std.
Ab 7 Jahren.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑