Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Gespenstersonate" von August Strindberg im Schauspiel Chemnitz"Gespenstersonate" von August Strindberg im Schauspiel Chemnitz"Gespenstersonate" von...

"Gespenstersonate" von August Strindberg im Schauspiel Chemnitz

Premiere: 23. Februar 2013, 19.30 Uhr, Schauspielhaus Chemnitz. -----

Seit zwanzig Jahren trifft sich der immer gleiche Personenkreis zum Souper. Zum „Gespenstersouper“, wie es die Dienerschaft nennt. Doch nun taucht ein ungebetener Gast auf, Direktor Hummel.

Alt und gebrechlich kehrt er nach langer Abstinenz in den Kreis seiner Bekannten zurück, um alte Rechnungen zu begleichen, um die Verstrickungen aus Verbrechen, Geheimnissen und Schuld aufzulösen - um Tabula rasa zu machen für die Jugend. Doch vielleicht ist es dafür zu spät? Und mit welchem Recht mischt er sich ein?

 

Hummel ist ein Patriarch. Steinreich und unerbittlich hält er alle Fäden in der Hand. Seinem Einfluss entgeht nichts. Seinem Blick auch nicht. Er wird auf den jungen Studenten Arkenholz aufmerksam, der bei einem Hauseinsturz einem Mädchen das Leben rettete. Und Hummel versucht, Arkenholz in seine Gewalt zu kriegen. Er will ihn verkuppeln mit einem schönen jungen Mädchen, er will ihn einführen in den Salon ihrer Eltern und ihn platzieren in ihrem Leben. Das Haus, in dem sie alle wohnen, gehört Hummel schon, nun will er auch die Leben seiner Bewohner besitzen und deren Zukunft bestimmen. Aber Hummel kann sich zwar die Gegenwart kaufen – nicht jedoch die Vergangenheit.

 

Eine faszinierend dichte Atmosphäre aus Andeutungen und Anspielungen prägt August Strindbergs „Gespenstersonate“. 1907 entstanden auf dem Höhepunkt der zwei großen künstlerischen Strömungen der vorletzten Jahrhundertwende, Symbolismus und Expressionismus, versammelt das Stück eine ganze Reihe von außergewöhnlichen Figuren, die so in der Weltdramatik ohne Vergleich geblieben sind. Amalia, die alte Frau, die so schön war, dass eine Marmorsäule ihr nachgebildet wurde, und die nun als Mumie im Schrank lebt, oder Adele, das Hyazinthenmädchen, sind Teil eines Dramas, in dem unsichtbare Erscheinungen und rätselhafte Geschehnisse Alltag sind, als wären sie direkt einer Fernsehserie wie „Twin Peaks“ von David Lynch oder einem Vampirfilm von Tim Burton entsprungen: Ein Haus voller surrealer Überraschungen um eine Versammlung von scheinbar Untoten, die der Ballast der Vergangenheit nicht zur Ruhe kommen lässt - eine Familienaufstellung, in die niemand hineingeraten möchte, aber wohlvertraut scheint.

 

Strindbergs parabelhaftes Kammerspiel, ein Schlüsselwerk des 20. Jahrhunderts, ist nun erstmals auf der Bühne des Chemnitzer Schauspiels zu sehen.

 

Aus dem Schwedischen von Heiner Gimmler (Neuübersetzung 2012)

 

Regie: Eva Lange

Bühne und Kostüme: Gabriela Neubauer

 

mit: Bernd-Michael Baier (Der Alte - Direktor Hummel), Ellen Hellwig (Die Mumie – Frau des Oberst), Karl Sebastian Liebich (Der Student – Arkenholz), Caroline Junghanns (Tochter – das Fräulein), Dirk Lange (Diener Johannson), Hartmut Neuber (Diener Bengtsson), Tilo Krügel (Der Oberst), Florentine Krafft* (Das Milchmädchen), Susanne Stein (Die Köchin)

 

*Studentin der Hochschule der Künste Zürich

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑