Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giacomo Puccini, "La Fanciulla del West", Hamburgische StaatsoperGiacomo Puccini, "La Fanciulla del West", Hamburgische StaatsoperGiacomo Puccini, "La...

Giacomo Puccini, "La Fanciulla del West", Hamburgische Staatsoper

Premiere SO, 1.02.2015 18:00 Uhr. -----

"La Fanciulla del West" ist meine am besten gelungene Oper, befand Giacomo Puccini. Die Uraufführung 1910 an der New Yorker Metropolitan Opera unter Arturo Toscanini mit Emmy Destinn und Enrico Caruso geriet zum gesellschaftlichen Ereignis und musikalischen Triumph.

Doch trotz dieses Erfolges konnte das Werk, das auf David Belascos Schauspiel »The Girl of the Golden West« basiert, nicht die Popularität anderer Opern Puccinis erreichen. Das liegt vielleicht am kalifornischen Schauplatz und am Goldgräbermilieu der »Western-Oper«, ein Thema, das schon bald der Film nachhaltig besetzt hatte. In den letzten Jahren erlebte »La Fanciulla del West« eine Renaissance, zahlreiche Opernhäuser zeigten Neuproduktionen. Die musikalisch reiche, farbenprächtige Partitur enthält folkloristische Idiome und gehört zu den absoluten Meisterwerken des italienischen Komponisten. An die Staatsoper Hamburg kehrt »La Fanciulla del West« nach 82 Jahren zurück - zuletzt war das Werk 1932 an der Dammtorstraße zu erleben.

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

 

Inszenierung: Vincent Boussard

Bühnenbild: Vincent Lemaire

Kostüme: Christian Lacroix

Licht: Guido Levi

 

Musikalische Leitung

Carlo Montanaro

Inszenierung

Vincent Boussard

Bühnenbild

Vincent Lemaire

Kostüme

Christian Lacroix

Licht

Guido Levi

Choreinstudierung

Eberhard Friedrich

 

Minnie

Emily Magee

Jack Rance

Andrzej Dobber

Dick Johnson

Carlo Ventre

Nick

Jürgen Sacher

Ashby

Tigran Martirossian

Sonora

Davide Damiani

Trin

Dovlet Nurgeldiyev

Sid

Moritz Gogg

Bello

Viktor Rud

Harry

Benjamin Popson

Joe

Jun-Sang Han

Happy

Vincenzo Neri

Larkens

Alin Anca

Billy Jackrabbit

Szymon Kobylinski

Wowkle

Rebecca Jo Loeb

Jake Wallace

Florian Spiess

José Castro

Christoph Rausch

Postillon

Daniel Todd

 

Philharmoniker Hamburg

Chor der Hamburgischen Staatsoper

 

WEITERE AUFFÜHRUNGEN:

MI, 4.02.2015 19:30 - 22:00 Uhr

SA, 7.02.2015 19:30 - 22:00 Uhr

DI, 10.02.2015 19:30 - 22:00 Uhr

FR, 13.02.2015 19:30 - 22:00 Uhr

MI, 18.02.2015 19:30 - 22:00 Uhr

SA, 21.02.2015 19:30 - 22:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑