Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Gier" / "Psychose 4.48" von Sarah Kane im STAATSTHEATER KASSEL "Gier" / "Psychose 4.48" von Sarah Kane im STAATSTHEATER KASSEL "Gier" / "Psychose 4.48"...

"Gier" / "Psychose 4.48" von Sarah Kane im STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Sonntag, 16. September, 20.15 Uhr, tif. -----

In GIER gibt es keine Personen, nur durch Buchstaben gekennzeichnete Stimmen, die alle ihre jeweiligen starken Begierden nach Rettung – sei es durch Liebe oder durch den Tod – durchbuchstabieren: Liebe als Obsession und Utopie, als bedingungslose Hingabe, Besitzanspruch und Verweigerung, Tod als Erlösung und Befreiung.

Auch in PSYCHOSE 4.48 ist das Ich eine unsichere, nicht fassbare Größe. In barocken Bilderfluten, brutalen Wortkaskaden und ruhigen, poetischen Passagen beschreibt das Stück die Abgründe und schwindelerregenden Höhepunkte einer inneren, psychischen Landschaft und ist damit ein Bericht aus Regionen des Bewusstseins, die die meisten von uns hoffen, nie betreten zu müssen.

 

Die Engländerin Sarah Kane schrieb in den 1990er Jahren fünf Theaterstücke, die im krassen Gegensatz zum damals gängigen Naturalismus des britischen Theaters standen. Ihre musikalisch komponierten Stücke, in denen es weder Figuren, Regieanweisungen noch Plots im klassischen Sinn gibt, loten die Grenzen von Sprache aus, stellen die Kategorie ›Ich‹ radikal in Frage und zeichnen sich aus durch Poesie, emotionale Kraft und abgründigen Humor. Kane, die 1999 im Alter von 28 Jahren Selbstmord beging, hat sich dabei in ihren Stücken immer wieder in die finstersten Seelenbereiche vorgewagt: Verletzung, Einsamkeit, Macht, psychischer Zusammenbruch, und durchgängig am konsequentesten: Liebe.

 

Für Martin Schulze ist das bereits die achte Inszenierung am Staatstheater Kassel.

 

Inszenierung: Martin Schulze

Ausstattung: Carolin Mittler

Musik: Dirk Raulf

Dramaturgie: Christa Hohmann

 

A: Matthias Fuchs

B: Aljoscha Langel

C: Anke Stedingk

M: Eva-Maria Keller

 

20.09.12, 20.15

29.09.12, 20.15

06.10.12, 20.15

12.10.12, 20.15

19.10.12, 20.15

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑