Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Gilgi" nach einem Roman von Irmgard Keun im Renaissance-Theater Berlin "Gilgi" nach einem Roman von Irmgard Keun im Renaissance-Theater Berlin ..."Gilgi" nach einem Roman...

"Gilgi" nach einem Roman von Irmgard Keun im Renaissance-Theater Berlin

Premiere 13.4.2010, 20.00 Uhr im Bruckner-Foyer

 

Gilgi, eine junge Frau im Köln der späten 20er Jahre hat ein Problem: Ihre erste große Liebe droht ihre mühsam aufgebaute Selbstständigkeit als Stenotypistin zu zerstören.

 

Plötzlich muss sie sich entscheiden: Entweder das eine oder das andere, wo sie doch glaubte, dass die Selbstständigkeit die Vorraussetzung für die Liebe wäre. Kurz zuvor hat sie erfahren, dass die Frau, die sie für ihre leibliche Mutter gehalten hat, gar nicht ihre leibliche Mutter ist. Alles was bisher die festen Koordinaten dieses jungen Lebens waren, beginnen zu wanken. Als sie dann auch noch schwanger wird, entscheidet sie sich zu einem radikalen Neuanfang. Sie verlässt Freund und angestammte Umgebung und begibt sich in den Großstadtdschungel von Berlin.

 

Seit mehr als fünf Jahren, demnächst zum 200. Mal, zählt die Bühnenfassung von Irmgard Keuns 1932 erschienenem Roman "Das kunstseidene Mädchen" zu den Erfolgsproduktionen auf der Bühne des Bruckner-Foyers. Bereits ein Jahr davor, 1931, gelang der Autorin mit "Gilgi - eine von uns" nicht nur ein früher, oft komischer Emanzipationsroman, sondern auch ein sensationelles Debüt. Hans Fallada lobte den Erstling als "herrlich tapferes, junges ehrliches Buch". Kurt Tucholsky war hingerissen: "Eine schreibende Frau mit Humor! Hier ist ein Talent." Und Erika Mann schrieb: "Fast ist es, als übersetze Irmgard Keun das Leben in Literatur."

 

Die Regisseurin Dania Hohmann hat den Roman in eine beeindruckende Bühnenfassung gegossen, die viel über das Leben erzählt - auch über das Leben Irmgard Keuns. Dabei lässt sie nur eine Person sprechen: Gilgi. Doch diese schlüpft während der Erzählung ihres Lebens immer wieder in neue Rollen.

 

mit

Anneke Schwabe

 

Regie Dania Hohmann

Bühne Sonja Zander

Kostüme Susann Günther

Musik Christian Redl

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑