Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gilles Dyreks Komödie VENEDIG IM SCHNEE im Theater LüneburgGilles Dyreks Komödie VENEDIG IM SCHNEE im Theater LüneburgGilles Dyreks Komödie...

Gilles Dyreks Komödie VENEDIG IM SCHNEE im Theater Lüneburg

Premiere im Großen Haus am/ 01.11.2014. -----

Die ehemaligen Studienkollegen Christophe und Jean-Luc treffen sich zufällig nach langer Zeit wieder. Jean-Luc nimmt das Treffen spontan zum Anlass, den alten Freund samt Partnerin zu sich und seiner Verlobten Nathalie zum Abendessen einzuladen.

 

Die Gastgeber taumeln im unendlichen Glück und planen ihre Hochzeit. Patricia und Christophe dagegen stecken in einer handfesten Krise. Nach einem heftigen Streit auf dem Weg zum Abendessen fasst Patricia den Entschluss, den ganzen Abend kein Wort von sich zu geben. Das überaus verliebte Gastgeber-Paar ist so mit gegenseitigen Liebesbekundungen und der Planung der anstehenden Feierlichkeiten beschäftigt, dass sie Patricia für eine Ausländerin halten. Patricia steigt in das Spiel ein und treibt es auf die Spitze: Sie beginnt in einer Phantasiesprache zu sprechen und erfindet ein vom Krieg geplagtes Heimatland. Spontan bieten die Gastgeber ihr Geschenke für die notleidende Bevölkerung an, die sie gern entgegennimmt. Doch zeigt Nathalie, dass sie stärker von Klischees gegenüber vermeintlich armen Ausländern geprägt ist, als es sich Jean-Luc wünscht, und stellt damit ihre traumhafte Beziehung auf eine harte Probe ...

 

Venedig im Schnee (Venise sous la neige) wurde im Juni 2003 am Théâtre de la Pépinière Opéra in Paris uraufgeführt. Die überzogene Dekadenz der Figuren und ein wundervoller Sprachwitz treiben die Verwirrungen und Missverständnisse auf die Spitze und lassen den Theaterabend zu einem grotesk-komischen Ereignis werden. Für Regisseur Frank-Lorenz Engel ist Venedig im Schnee „eine der raffiniertesten Komödien, die je geschrieben wurde. Sie lebt von der französischen Leichtigkeit und ist zugleich spannend wie ein Krimi.“

 

Regie der rasanten französischen Boulevardkomödie führt Frank-Lorenz Engel, der in Lüneburg in der vergangenen Spielzeit erfolgreich Andrew Lloyd Webbers Musical Sunset Boulevard in Szene setzte. Bis Januar steht Venedig im Schnee auf dem Spielplan.

 

Auf der Bühne stehen Ulrike Gronow und Gregor Müller als verliebtes Gastgeber-Paar sowie Beate Weidenhammer und Martin Andreas Greif als krisengeschüttelte Patricia und Christophe. Für das Bühnen- und Kostümbild zeichnet Barbara Bloch verantwortlich.

 

Bis zum 23. Januar ist Venedig im Schnee insgesamt zehnmal im Großen Haus zu erleben.

 

Kartenvorverkauf:

Telefonisch unter 0 41 31 / 42 10 0 oder unter www.theater-lueneburg.de

sowie direkt an der Kartenkasse des Theaters

Öffnungszeiten: Mo 10-13 Uhr, Di bis Sa 10-13 Uhr & 17-19 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑