Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gioachino Rossinis komische Oper "Le Comte Ory" in der Bayerischen Staatsoper München Gioachino Rossinis komische Oper "Le Comte Ory" in der Bayerischen Staatsoper...Gioachino Rossinis...

Gioachino Rossinis komische Oper "Le Comte Ory" in der Bayerischen Staatsoper München

Premiere Sonntag, 12. April 2015, 19.00 Uhr, Cuvilliés-Theater. -----

Im Zentrum der turbulenten Geschichte steht der junge Ory, für den die Liebe vor allem eins ist: ein Spiel. Und so setzt er alles dran, die unnahbare Adèle zu erobern, die der Liebe eigentlich abgeschworen hat.

In verschiedenen Maskierungen versucht er es mal als Bowling-Star, mal als Ordensschwester, seiner Angebeteten näher zu kommen. Werden seine Verführungsabsichten auch immer wieder durchkreuzt, weckt er doch bald bei Adèle – und nicht nur bei ihr – die Lust am Verführen und Verführt-Werden. Ein frivoles Verwechslungsspiel beginnt, bei dem bis heute gültige Moralvorstellungen zu Liebe und Treue lustvoll hinterfragt werden.

 

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln | Neuproduktion

 

Musikalische Leitung Oksana Lyniv

InszenierungMarcus H. Rosenmüller

Bühne Doerthe Komnick

Kostüme Sophia Dreyer

Licht Michael Bauer

Produktionsdramaturgie Daniel Menne

Chor Sören Eckhoff

 

La Comtesse Elsa Benoit

Dame Ragonde Rachael Wilson

Le comte Ory Matthew Grills

RaimbaudbJohn Carpenter, Evgenij Kachurovsky

Le GouverneurbLeonard Bernad

Isolier Marzia Marzo

Alice Maria Pitsch

Coryphée Andreas Smettan

 

Bayerisches Staatsorchester

Opernstudio der Bayerischen Staatsoper

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑