Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giselher Klebe komponiert Auftragswerk für das Landestheater Detmold Giselher Klebe komponiert Auftragswerk für das Landestheater Detmold Giselher Klebe...

Giselher Klebe komponiert Auftragswerk für das Landestheater Detmold

Giselher Klebe, einer der bedeutendsten lebenden Komponisten des zwanzigsten Jahrhunderts, komponiert als Auftragswerk für das Landestheater Detmold eine neue Oper: „Chlestakows Wiederkehr“ basiert auf der Komödie „Der Revisor“ von Nikolai Gogol.

Angeregt durch die Probenarbeit zu „Die tödlichen Wünsche“ in Detmold in der Spielzeit 2005/2006 hat sich der berühmte Komponist von Literaturopern entschieden, ein weiteres Werk für das Musiktheater zu komponieren -und zum Abschluss seines Lebenswerks einen heiteren Stoff zu wählen. „Es ist beglückend zu erleben, mit welcher Leidenschaft und Energie Giselher Klebe sich dieser Aufgabe widmet, sagt Intendant Kay Metzger.

 

Klebe, der 2002 zum Ehrenbürger der Stadt Detmold ernannt wurde, unterrichtete von 1957 bis 1990 an der Detmolder Hochschule für Musik. 1962 erfolgte seine Ernennung zum Professor. Aus Klebes Meisterklasse gingen viele angesehene Komponisten hervor Sein Gesamtwerk umfasst bis heute mehr als 140 Kompositionen, darunter 13 Opern, 7 Symphonien, 15 Solokonzerte, Kammermusikwerke verschiedenster Besetzung, Klavierwerke und geistliche Werke.

 

Das Landestheater hat sich der Pflege von Klebes Werk verschrieben. Anlässlich seines 75sten Geburtstags führte es „Der jüngste Tag“ auf , mit „Die tödlichen Wünsche“ wurde sein 80ster Geburtstag begangen. Seine konzertanten Arbeiten erscheinen regelmäßig im Spielplan des Theaters.

Die Uraufführung von „Chlestakows Wiederkehr“ findet am 11. April 2008 im Landestheater Detmold statt. Die musikalische Leitung übernimmt Generalmusikdirektor Erich Wächter.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑