Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giselher Klebe komponiert Auftragswerk für das Landestheater Detmold Giselher Klebe komponiert Auftragswerk für das Landestheater Detmold Giselher Klebe...

Giselher Klebe komponiert Auftragswerk für das Landestheater Detmold

Giselher Klebe, einer der bedeutendsten lebenden Komponisten des zwanzigsten Jahrhunderts, komponiert als Auftragswerk für das Landestheater Detmold eine neue Oper: „Chlestakows Wiederkehr“ basiert auf der Komödie „Der Revisor“ von Nikolai Gogol.

Angeregt durch die Probenarbeit zu „Die tödlichen Wünsche“ in Detmold in der Spielzeit 2005/2006 hat sich der berühmte Komponist von Literaturopern entschieden, ein weiteres Werk für das Musiktheater zu komponieren -und zum Abschluss seines Lebenswerks einen heiteren Stoff zu wählen. „Es ist beglückend zu erleben, mit welcher Leidenschaft und Energie Giselher Klebe sich dieser Aufgabe widmet, sagt Intendant Kay Metzger.

 

Klebe, der 2002 zum Ehrenbürger der Stadt Detmold ernannt wurde, unterrichtete von 1957 bis 1990 an der Detmolder Hochschule für Musik. 1962 erfolgte seine Ernennung zum Professor. Aus Klebes Meisterklasse gingen viele angesehene Komponisten hervor Sein Gesamtwerk umfasst bis heute mehr als 140 Kompositionen, darunter 13 Opern, 7 Symphonien, 15 Solokonzerte, Kammermusikwerke verschiedenster Besetzung, Klavierwerke und geistliche Werke.

 

Das Landestheater hat sich der Pflege von Klebes Werk verschrieben. Anlässlich seines 75sten Geburtstags führte es „Der jüngste Tag“ auf , mit „Die tödlichen Wünsche“ wurde sein 80ster Geburtstag begangen. Seine konzertanten Arbeiten erscheinen regelmäßig im Spielplan des Theaters.

Die Uraufführung von „Chlestakows Wiederkehr“ findet am 11. April 2008 im Landestheater Detmold statt. Die musikalische Leitung übernimmt Generalmusikdirektor Erich Wächter.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑