Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GISELLE in KölnGISELLE in KölnGISELLE in Köln

GISELLE in Köln

Ballett von Amanda Miller | Musik: Adolphe Adam.

Premiere am 19. Oktober im Schauspielhaus

Ein Meilenstein in der Geschichte des Balletts ist sicher Adolphe Adams romantisches Ballett Giselle, das seine Uraufführung 1841 an der Pariser Oper erlebte.

Bis heute gilt es als das stilbildende Ballettwerk des 19. Jahrhunderts.

Giselle erzählt die Geschichte der unglücklichen Liebe des Winzermädchens Giselle zu einem Prinzen. Sie liebt ihn, er ist aber mit einer anderen verlobt. Als Giselle das erfährt, wird sie wahnsinnig, stirbt an gebrochenem Herzen. Sie wird zu einem Geist, einer Untoten, einer Wili. Das sind Geisterwesen, die

nachts Männer verfolgen und sich an ihnen rächen, für deren Treulosigkeit. Aber Giselle rächt sich nicht an ihrem Prinzen. Ihre Liebe ist stärker und so vermag sie ihn zu retten.

Eine einfache, fast banale Geschichte… aber, wie viele andere Geschichten gibt es ausserdem in dieser so schlichten Handlung und der wundervollen Musik Adams zu entdecken!

Amanda Miller nähert sich dieser Liebesgeschichte aus einer fernen (Theater-)welt mit einem forschenden, aber zarten Blick. Nicht eine Aktualisierung der Handlung steht im Zentrum ihrer Arbeit, sondern die Neugier auf eine vergangene Bühnenwelt voller romantischer Gefühle, fantastischer Geistergestalten, verloren gegangener Mythen. Sie betrachtet dieses Gestrige und holt es behutsam an den heutigen Betrachter heran.

So untersucht sie gleichsam aus dem Gefühlslabor des 21. Jahrhunderts heraus das ewiggültige Gefühl Liebe und erzähltdabei gleichzeitig vom Tanz, seiner Geschichte, seinen Emotionen, seinen Träumen.

 

Weitere Vorstellungen im Oktober: 22., 28.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑