Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdi, MACBETH, Mainfranken Theater WürzburgGiuseppe Verdi, MACBETH, Mainfranken Theater WürzburgGiuseppe Verdi, MACBETH,...

Giuseppe Verdi, MACBETH, Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 14. Oktober 2012 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

Das Spielzeitthema machtSPIELE! bildet den Ausgangspunkt für Stephan Suschkes Inszenierung von Giuseppe Verdis Oper Macbeth. Verdi nimmt sich die gleichnamige Tragödie von William Shakespeare als Vorlage und stellt das zeitlose Spiel um Macht in den Mittelpunkt des Geschehens.

 

Er gewährt damit einen Blick in die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele. Nicht Liebe, Eifersucht und Rache sind die Leidenschaften, um die sich alles dreht. Vielmehr bilden Machtgier, Zerstörungswahn und Mordlust das tragisch verbindende Element in Verdis Musiktheater. Wie hoch ist aber der Preis, den die handelnden Personen zu zahlen bereit sind?

 

Absolut zeitlos ist die Geschichte der beiden Feldherren Macbeth und Banquo, die siegreich aus einer Schlacht zurückkehren, als ihnen Hexen eine Prophezeiung voraussagen: Macbeth wird als König über Schottland herrschen und Banco ein Königsgeschlecht begründen. Als Lady Macbeth von dieser Weissagung hört, treibt sie ihren Gatten dazu, den Thron gewaltsam einzunehmen und den regierenden König Duncan zu ermorden. Nachdem die Prophezeiung nun einzutreffen scheint, plant Macbeth im Machtrausch auch noch seinen Freund Banquo zu ermorden. Noch während er dessen Tod beklagt, erscheint der Geist des Ermordeten und treibt Macbeth fast in den Wahn. Macbeth will nun wissen, was die Zukunft ihm bringt und sucht erneut die Hexen auf. Dem Schicksal kann er jedoch nicht entrinnen.

 

Getragen wird die Oper von einem hervorragenden Sängerensemble: In den Hauptrollen sind als Macbeth Adam Kim, als Lady Macbeth Karen Leiber und in der Rolle des Banco Vazgen Ghazaryan auf der Bühne zu erleben.

 

Text von Francesco Maria Piave mit Ergänzungen von Andrea Maffei nach

The Tragedy of Macbeth von William Shakespeare

 

Team:

Musikalische Leitung: Enrico Calesso

Inszenierung: Stephan Suschke

Bühne: Momme Röhrbein

Kostüme: Angelika Rieck

Choreinstudierung: Markus Popp

Dramaturgie: Christoph Blitt

Studienleitung: Alexis Agrafiotis

 

Mit:

Macbeth, General in der Armee des Königs Duncan: Adam Kim a. G.

Banco, General in der Armee des Königs Duncan: Vazgen Ghazaryan a. G.

Lady Macbeth, Gattin Macbeths: Karen Leiber

Kammerfrau der Lady Macbeth / Hexe: Barbara Schöller

Hexe: Varvara-Paraskevi Bizar a.G.

Macduff, ein schottischer Edler, Lord of Fife: Yong Bae Shin

Malcolm, Sohn Duncans: Joshua Whitener

Arzt: Hyeong-Joon Ha

Mörder: Milatin Ivanov

Herold / Diener Macbeths: Paul Henrik Schulte

Drei Erscheinungen: Sua Baek, Hiroe Ito, David Hieronimi

 

Opernchor, Extrachor und Komparserie des Mainfranken Theaters Würzburg

Philharmonisches Orchester Würzburg

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑