Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdi, "Un ballo in maschera", Semperoper DresdenGiuseppe Verdi, "Un ballo in maschera", Semperoper DresdenGiuseppe Verdi, "Un...

Giuseppe Verdi, "Un ballo in maschera", Semperoper Dresden

Premiere 30. September 2011 um 19 Uhr . -----

Fehldeutungen und Verstellungen bestimmen das Spiel der Figuren in »Un ballo in maschera«, das schließlich in einer Katastrophe, der Ermordung des Herrschers und dem Ende eines ganzen Systems, mündet.

Elisabeth Stöppler wird, nach ihrer gelobten Henze-Inszenierung in der vergangenen Spielzeit, nun Verdis Melodramma in der Semperoper Dresden auf die Bühne bringen.

 

Sie entfaltet dafür ein Kraftfeld der ganz großen Gefühle, wo Treue und Eifersucht, Freundschaft und Verrat walten und die Figuren um ihr Leben singen. Während erst nach und nach unter den Masken der Beteiligten ihr zweites Gesicht zum Vorschein kommt, offenbaren auch die Bühne und ihre Maschinerie das von Emotionen befeuerte Treiben. Immer wieder gelingt es den Figuren, eine Außenperspektive einzunehmen und aus der Distanz auf dieses gewaltige gesellschaftliche Triebwerk zu blicken.

 

Marjorie Owens, Ensemblemitglied seit vergangener Spielzeit, wird die anspruchsvolle Rolle der Amelia übernehmen, Marco Vratogna ist ihr Ehemann Renato, Wookyung Kim der Herrscher Riccardo, der sie heimlich begehrt. Dem Pagen Oscar, gesungen von Carolina Ullrich, gibt Stöppler eine Schlüsselfunktion – sie begreift ihn als eine zentrale weibliche Figur von großer Erotik, die sich zum eiskalten Killer wandelt. Tichina Vaughns Ulrica wird eine glamouröse, weise Seherin sein. Am Pult der Sächsischen Staatskapelle steht der italienische Dirigent Carlo Montanaro.

 

Musikalische Leitung Carlo Montanaro

Inszenierung Elisabeth Stöppler

Bühnenbildner Rebecca Ringst

Co-Bühnenbildner Annett Hunger

Kostüme Frank Lichtenberg

Licht Fabio Antoci

Chor Pablo Assante

Riccardo Wookyung Kim

Renato Marco Vratogna

Amelia Marjorie Owens

Ulrica Tichina Vaughn

Oscar Carolina Ullrich

Silvano Ilhun Jung

Tom Tilmann Rönnebeck

Samuel Tomislav Lucic

 

Sächsische Staatskapelle Dresden

Sächsischer Staatsopernchor Dresden

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑