Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdis „La Traviata“ im Salzburger LandestheaterGiuseppe Verdis „La Traviata“ im Salzburger LandestheaterGiuseppe Verdis „La...

Giuseppe Verdis „La Traviata“ im Salzburger Landestheater

Premiere 11.03.2012, 19:00 Uhr, Haus für Mozart. -----

La traviata, das ist die „Verirrte“, die vom Weg Abgekommene. Violetta ist eine Pariser Edelkurtisane, deren junges Leben durch eine hartnäckige Tuberkulose bedroht wird.

Die feine Gesellschaft besucht gerne die Feste, auf denen Violetta glänzt. Dort verliebt sich der junge Alfred Germont heiß in sie, die den Glauben an die Liebe längst verloren hat. Doch sie lässt sich mitreißen und geht mit Alfred aufs Land – der fühlt sich im Siebten Himmel. Er hat die Rechnung allerdings ohne die feine Gesellschaft gemacht: in Gestalt seines Vaters, der fürchtet, der schlechte Ruf Violettas könnte auch seinem Ruf schaden. Violetta lässt sich von den Bitten des Vaters erweichen und verlässt Alfred, der sie aus Rache bei der nächsten Begegnung schwer beleidigt.

 

Verdi begeisterte sich für den Roman „Die Kameliendame“ von Alexandre Dumas deshalb so sehr, weil er eine sehr realistische Schilderung der Pariser guten Gesellschaft gab.Musikalisch hat er sich hier besonders lyrische und ans Herz gehende Klänge einfallen lassen, die dafür verantwortlich sind, dass „La Traviata“ eine der berührendsten Opern überhaupt wurde. Ihm lag das Schicksal dieser Frau am Herzen, die durch eine ganz konkrete gesellschaftliche Situation ins Unglück getrieben wurde. Und er hatte auch einen sehr persönlichen Grund, die Ursachen dieser Ächtung zu hassen: Nach dem tragischen Tod seiner jungen Familie lebte er mit der Sängerin Giuseppina Strepponi zusammen und hatte sich vieler „guter Ratschläge“ von Leuten zu erwehren, die dieses Verhältnis nicht billigten. Der Titel „Die Verirrte“ könnte daher auch lauten „Ein Frauenschicksal“.

 

Andreas Gergen inszeniert das Meisterwerk rundum Violetta Valery und Alfredo Germont mit zeitgenössischer Relevanz und geht der Frage auf den Grund, ob Liebe und menschliche Begegnungen im medialen Zeitalter überhaupt noch möglich sind. Verdis Ziel war es, mit seiner Oper der damaligen Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten. Auch heute hat das Thema kaum an Aktualität verloren.

 

Musikalische Leitung Leo Hussain / Adrian Kelly

Inszenierung Andreas Gergen

Ausstattung Stephan Prattes

Kostüme Susanne Hubrich

Choreinstudierung Stefan Müller

Dramaturgie Katrin König

 

Violetta Valery Gladys Rossi

Flora Bervoix Emily Righter

Annina Karolina Plicková

Alfredo Germont Luciano Ganci

Giorgio Germont Michele Calmandi

Gastone Franz Supper

Baron Douphol Simon Schnorr

Dottor Grenvil Marcell Bakonyi

 

13.03.2012

19:30 Uhr

 

15.03.2012

19:30 Uhr

 

17.03.2012

17:00 Uhr

 

23.03.2012

19:30 Uhr

 

25.03.2012

19:00 Uhr

 

27.03.2012

19:30 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑