Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdis "Luisa Miller" in der Staatsoper MünchenGiuseppe Verdis "Luisa Miller" in der Staatsoper MünchenGiuseppe Verdis "Luisa...

Giuseppe Verdis "Luisa Miller" in der Staatsoper München

Premiere am 28. Mai 2007, 19.00 Uhr.

 

Fasziniert von dem dramatischen Stoff und den leidenschaftlichen Figuren vertonte Verdi mit dieser Oper 1849 Friedrich Schillers „Kabale und Liebe“.

Im Mittelpunkt der Handlung steht die Liebe zwischen Rodolfo und Luisa Miller, die jedoch letztlich am Widerstand der Familien zerbricht. Die Väter der beiden Liebenden, Graf Walter und der pensionierte Soldat Miller, sehen die Verbindung als unstandesgemäß an; Rodolfo soll die reiche Herzogin von Ostheim heiraten. Mit Hilfe einer Intrige gelingt es Schlossverwalter Wurm, Rodolfo von der angeblichen Untreue seiner Geliebten zu überzeugen. Luisa, durch einen heiligen Eid zum Schweigen verpflichtet, sieht sich außerstande, die Lüge aufzudecken. In rasender Eifersucht vergiftet Rodolfo Luisa und sich selbst.

 

Die musikalische Leitung der Neuproduktion Luisa Miller übernimmt Massimo Zanetti, der damit sein Debüt an der Bayerischen Staatsoper gibt. Claus Guth, einer der meist beachteten Regisseure der letzten Zeit, und Bühnen- und Kostümbildner Christian Schmidt sind dem Münchner Publikum bereits durch zahlreiche Arbeiten am Gärtnerplatztheater und Prinzregententheater sowie bei der Münchner Biennale gut bekannt. Auch international haben sie sich unter anderem durch ihre Arbeiten bei den Bayreuther und den Salzburger Festspielen einen Namen gemacht. Mit Luisa Miller präsentieren sie nun ihre erste Arbeit an der Bayerischen Staatsoper.

 

In der Titelpartie steht die bulgarische Sopranistin Krassimira Stoyanova auf der Bühne, Ramón Vargas in der Partie des Rodolfo. Carlo Colombara verkörpert den Conte di Walter, Paolo Gavanelli Luisas Vater, Miller. In den weiteren Partien sind zu erleben: Georg Zeppenfeld (Wurm), Elena Maximova (Federica), Anaik Morel (Laura), Michael McBride (Un Contadino).

 

Weitere Vorstellungen:

Fr 01.06.2007, 19.30 Uhr

Mi 06.06.2007, 19.30 Uhr

Sa 09.06.2007, 19.30 Uhr

Di 12.06.2007, 19.30 Uhr

Sa 16.06.2007, 19.30 Uhr

 

Einführungsmatinee am Sonntag, 20.05.2007, 11 Uhr im Max-Joseph-Saal der Residenz.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑