Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdis Oper „La Traviata“ im Deutschen Nationaltheater WeimarGiuseppe Verdis Oper „La Traviata“ im Deutschen Nationaltheater WeimarGiuseppe Verdis Oper „La...

Giuseppe Verdis Oper „La Traviata“ im Deutschen Nationaltheater Weimar

Premiere am 10.12. 2011 um 19 Uhr im großen Haus. -----

Die tragische Geschichte der Pariser Kurtisane Violetta Valéry erzählt vom Leben als Taumel, vom Versuch einer todgeweihten Frau, sich mit dem Geliebten ein persönliches Paradies zu schaffen, und von ihrem einsamen Ende.

Das Sujet, das Verdi dem Erfolgsroman „Die Kameliendame“ von Alexandre Dumas d. J. entlehnte, wäre reine Rührseligkeit, würde es der Zugriff des italienischen Komponisten nicht viel interessanter und bedeutungsreicher machen.

 

Als ‚La Traviata‘ (Die vom rechten Weg Abgekommene) erfährt die schillernde Kurtisane in seiner Bearbeitung eine gewissermaßen religiöse Stilisierung und Ikonisierung. Sie wird zur Maria Magdalena, zur heiligen Hure überhöht, die anbetungswürdig ist und Erlösung verspricht. Violettas Schwindsucht ist dabei Metapher für ihr körperliches Überströmen und ihre völlige Verausgabung. Mit dieser Intensität gibt sie sich auch ihrer Liebe zu Alfredo hin, für den sie ihrem Leben in Paris entsagt und sich für das gemeinsame Glück auf dem Lande finanziell auszehrt. Als Alfredos Vater von ihr verlangt, das Verhältnis zu beenden, damit das Ansehen der Familie Germont gewahrt bleibt, muss Violetta jedoch schmerzlich erkennen, dass sie sowohl ihrer Vergangenheit als auch ihrem Schicksal nicht entfliehen kann.

 

Unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Stefan Solyom erlebt

Giuseppe Verdis Oper „La Traviata“ ihre Premiere in Weimar. Operndirektor Karsten Wiegand führte Regie, bei der Otto Pichler als Choreograph mitgearbeitet hat. Das Bühnenbild entwarf Bärbl Hohmann, die Kostüme Alfred Mayerhofer.

 

In der Titelpartie ist die schwedische Sopranistin Kerstin Avemo zu erleben, die das Weimarer Publikum bereits mit ihrem berührenden Rollenportrait der Gilda in Verdis „Rigoletto“ begeisterte. Neben ihr werden im Laufe der Spielzeit auch Heike Porstein und Larissa Krokhina die Violetta verkörpern. Die beiden männlichen Hauptpartien singen Szabolcs Brickner bzw. Randall Bills (Alfredo Germont) und Riccardo Lombardi bzw. Uwe Schenker-Primus (Giorgio Germont). In weiteren Partien sind u.a. Ulrika Strömstedt bzw. Margarita Gritskova (Flora), Gonzalo Simonetti (Baron Douphol), Alexander Günther bzw. Jong-Kwueol Lee (Gaston) und Philipp Meierhöfer bzw. Andreas Koch zu erleben. Es singt der Opernchor des DNT Weimar (Einstudierung: Markus Oppeneiger).

 

Es spielt die Staatskapelle Weimar unter der Leitung von Stefan Solyom.

 

Weitere Vorstellungen: 17., 21. und 26.12.11, 12.1., 12.2., 18.3., 8.4., 3. und 18.5.12

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑