Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdis »Simon Boccanegra« in der Semperoper DresdenGiuseppe Verdis »Simon Boccanegra« in der Semperoper DresdenGiuseppe Verdis »Simon...

Giuseppe Verdis »Simon Boccanegra« in der Semperoper Dresden

Premiere am 30. Mai 2014 um 19 Uhr. -----

Verdis Melodramma über den Versuch des Dogen von Genua, Frieden zu stiften zwischen verfeindeten Republiken und Familien, zwischen Adel und Volk, zwischen päpstlichen und weltlichen Truppen und in all dem Chaos noch privates Glück zu finden.

Mit dem sehnsüchtigen Wunsch nach Frieden endet »Simon Boccanegra«. Vorangegangen ist die eindrückliche Schilderung eines schier unlösbaren Konfliktes, der Politisches und Privates unheilvoll miteinander verstrickt und auf beiden Seiten nur Opfer hinterlässt: Im Genua des Jahres 1339 haben sich Maria, die Tochter der alteingesessenen PatrizierFamilie der Fiesco, und Boccanegra, Korsar und Plebejer, ineinander verliebt. Marias Vater unterbindet die Beziehung, die gemeinsame Tochter wird von Unbekannten entführt.

 

Zwanzig Jahre später lässt sich Boccanegra einzig deswegen zum Dogen der Seerepublik wählen, um so die Möglichkeit zu erhalten, Maria zu heiraten und die Familie zusammenführen zu können – doch Maria ist in der Zwischenzeit verstorben. Seinen Versuch, als Doge Frieden zwischen Genua und Venedig zu schaffen und den innerstädtischen Streit zwischen Patriziern und Plebejern zu schlichten, zudem aber auch für das Glück seiner wiedergefundenen Tochter Amelia zu kämpfen, die sich just in den Verbündeten seines Erzfeindes Fiesco verliebt hat, bezahlt Boccanegra mit dem Leben. Er wird von einem Verräter aus dem eigenen Lager vergiftet.

 

»Simon Boccanegra« ist zweifellos eine der dunkelsten und fatalistischsten Opern Verdis – doch gleichzeitig diejenige, in der ein glückliches junges Liebespaar am Ende optimistisch in die Zukunft schaut. In der Hoffnung auf Frieden.

 

Melodramma in einem Prolog und drei Akten von Giuseppe Verdi

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Christian Thielemann

Inszenierung: Jan Philipp Gloger

Bühnenbild: Christof Hetzer

Kostüme: Karin Jud

Licht: Bernd Purkrabek

Dramaturgie: Sophie Becker

 

Besetzung am 30.05.2014:

Simon Boccanegra: Zeljko Lucic

Jacopo Fiesco: Kwangchul Youn

Paolo Albiani: Markus Marquardt

Pietro: Andreas Bauer

Amelia: Maria Agresta

Gabriele Adorno: Ramón Vargas

Hauptmann: Christopher Kaplan

Magd von Amelia: Christel Loetzsch

 

Sächsischer Staatsopernchor Dresden

Sächsische Staatskapelle Dresden

 

Kostenlose Werkeinführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑