Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GLAUBE LIEBE HOFFNUNG - Ein kleiner Totentanz in fünf Bildern von Ödön von Horváth - Theater BernGLAUBE LIEBE HOFFNUNG - Ein kleiner Totentanz in fünf Bildern von Ödön von...GLAUBE LIEBE HOFFNUNG -...

GLAUBE LIEBE HOFFNUNG - Ein kleiner Totentanz in fünf Bildern von Ödön von Horváth - Theater Bern

Premiere 12. Oktober 19.30 Uhr, Vidmar 1. -----

Elisabeth, eine mittellose Korsettvertreterin, gerät in die Fänge der Justiz, weil sie ohne Arbeitserlaubnis gearbeitet hat. Um das Bussgeld bezahlen zu können, beschliesst sie, ihren Körper zu verkaufen: «Damit die Herren mit meiner Leiche im Dienste der Wissenschaft machen können, was sie nur wollen.»

Doch wer kauft schon eine Leiche, die noch gar keine ist? Im anatomischen Institut liegen ohnehin genug Tote, und in Zeiten der Wirtschaftskrise ist sich erst recht jeder selbst am nächsten. Obschon sich Elisabeth nicht wirklich etwas zu Schulden kommen lassen hat, rutscht sie immer tiefer ins Prekariat ab: Auf Grund ihrer schlechten Verkaufszahlen verliert sie ihre Anstellung, und wegen Vortäuschung falscher Tatsachen wird sie für zwei Wochen ins Gefängnis gesperrt. Zunehmend wenden sich die Leute von ihr ab. Zu gross ist die Angst vor dem eigenen sozialen Abstieg. Ohne die Hoffnung zu verlieren, kämpft Elisabeth unerbittlich gegen die Willkür des Systems und die kleinen Paragraphen. Als sie dem Polizisten Alfons Klostermeyer begegnet, scheint die Liebe sie endlich aus der Not zu befreien. Doch das Glück hält nur für einen kurzen Augenblick. Schliesslich, durch ihre Armut sozial komplett isoliert, beendet sie freiwillig den Totentanz.

 

Im Februar 1932 animierte ein Gerichtssaalberichterstatter den österreichisch-ungarischen Schriftsteller Ödön von Horváth, ein Drama über die «kleinen Verbrechen» zu schreiben. Basierend auf einer wahren Begebenheit schildert Horváth anhand von Elisabeths Untergang exemplarisch «den gigantischen Kampf zwischen Individuum und Gesellschaft. » In fünf Stationen zeigt er «das ewige Schlachten, bei dem es zu keinem Frieden kommen soll – höchstens, dass mal ein Individuum für einige Momente die Illusion des Waffenstillstandes geniesst.» Ödön von Horváth.

 

Horváths danse macabre aus dem Jahr 1932 wird von Matthias Kaschig inszeniert, der u.a. auch schon bei «Woyzeck» Regie führte.

 

Regie Matthias Kaschig

Bühne Michael Böhler

Kostüme Stefani Klie

Dramaturgie Jan Stephan Schmieding

Musik Michael Frei

 

Elisabeth Sophie Hottinger

Oberpräparatorin / Arbeiterfrau Margot Gödrös

Frau Amtsgerichtsrat / Maria Henriette Blumenau

Präparator / Amtsgerichtsrat / Invalider Peter Jecklin

Buchhalter / Kriminaler / Kriminalinspektor Dominique Müller

Der Baron mit dem Trauerflor / Irene Prantl / Kamerad Stefano Wenk

Vizepräparator Andri Schenardi

Alfons Jonathan Loosli

 

Weitere Termine

So, 21. Okt 2012, 15:00 - 21:00

Mi, 31. Okt 2012, 19:30 - 21:00

Do, 01. Nov 2012, 19:30 - 21:00

Di, 06. Nov 2012, 19:30 - 21:00

Sa, 24. Nov 2012, 19:30 - 21:00

Mi, 12. Dez 2012, 19:30 - 21:00

Sa, 22. Dez 2012, 19:30 - 21:00

Fr, 28. Dez 2012, 19:30 - 21:00

Sa, 12. Jan 2013, 19:30 - 21:00

Di, 21. Mai 2013, 19:30 - 21:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑