Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GLAUBE LIEBE HOFFNUNG von Ödön von Horváth - Staatstheater DarmstadtGLAUBE LIEBE HOFFNUNG von Ödön von Horváth - Staatstheater DarmstadtGLAUBE LIEBE HOFFNUNG ...

GLAUBE LIEBE HOFFNUNG von Ödön von Horváth - Staatstheater Darmstadt

Premiere am Samstag, 05. Mai 2018, 19.30 Uhr | Kleines Haus

Elisabeth ist jung und entschlossen, ihr Glück zu machen. Was ihr im Weg steht, ist ein bürokratisches Dilemma: Um arbeiten zu können, braucht sie einen Wandergewerbeschein. Und um den zu kriegen, braucht sie Geld. Aber um Geld verdienen zu können, braucht sie Arbeit. Also vermacht sie dem Anatomischen Institut ihren Leichnam – als Nachlass zu Lebzeiten. Den will dort keiner, weil es Leichen genug gibt, aber der Präparator ist bereit, ihr die nötigen 150 Mark zu leihen.

 

Damit zahlt sie die Strafe dafür, dass sie ohne Gewerbeschein gearbeitet hatte und gerät in einen zerstörerischen Strudel der Abhängigkeiten ... Ein „kleiner Totentanz“, wie Horváth sein Stück nennt, nimmt seinen Lauf, in dem eine Welt voller Feiglinge immer bereit ist, Instanzen Glauben zu schenken, solange sie diese davor bewahren, selbst Verantwortung zu übernehmen.

Mit GLAUBE LIEBE HOFFNUNG kehrt Regisseur Christoph Mehler erneut ans Staatstheater Darmstadt  zurück („Die Wildente“ 2016, „Caligula“ 2017). Die Geschichte um die Hauptfigur Elisabeth erzählt er als grotesken Alptraum: „Für mich ist die Vorlage von Ödön von Horváth ein Requiem, Elisabeth das Korrektiv einer verkommenen und überkommenen Gesellschaft, ihr Gang ins Wasser, die letzte Ausflucht. Der Tod wird in meiner Inszenierung zum Sehnsuchtsort und zur letzten Zuflucht.“ Premiere feiert der „kleine Totentanz“ in fünf Bildern am Samstag, den 05. Mai im Kleinen Haus.

Mit Anabel Möbius, Daniel Scholz, Jörg Zirnstein, Christoph Bornmüller, Christian Klischat, Nicole Kersten, Robert Lang, Gabriele Drechsel und Katharina Hintzen

Regie Christoph Mehler  
Bühne und Kostüme Jennifer Hörr
Komposition David Rimsky-Korsakow
Dramaturgie Oliver Brunner

Vorstellungen am 09., 12., 18. und 24. Mai sowie am 09. Juni 2018

Bild: Ödön von Horvath

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑