Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Jephtha« - Oratorium von Georg Friedrich Händel - Hessisches Staatstheater Wiesbaden »Jephtha« - Oratorium von Georg Friedrich Händel - Hessisches Staatstheater... »Jephtha« - Oratorium...

»Jephtha« - Oratorium von Georg Friedrich Händel - Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Premiere ist am Sonntag, den 4. Februar 2018, um 19.30 Uhr, im Großen Haus.

Eine archaische Geschichte über Liebe und Krieg, Macht und fatalen Gottesglauben: Georg Friedrich Händel zeichnete in seinem dramatischen letzten Oratorium den altestamentarischen Stoff um den Kriegsherrn Jephtha nach. Um siegreich aus einem Feldzug hervorzugehen gelobt dieser, den ersten Menschen zu opfern, der ihn bei seiner Heimkehr begrüßen wird. Es trifft seine Tochter, und Jephtha steht vor der Entscheidung: Religion oder Menschlichkeit? Am Ende seines Lebens schuf Händel noch einmal eindringliche, tief berührende Musik mit gewaltigen Chören.

 

  • Musikalische Leitung Konrad Junghänel
  • InszenierungAchim Freyer
  • Bühne, Kostüme Achim Freyer
  • Mitarbeit Inszenierung Sebastian Sommer
  • Mitarbeit Ausstattung Petra Weikert
  • ChorAlbert Horne
  • LichtAndreas Frank
  • Dramaturgie Klaus-Peter Kehr, Katja Leclerc
     
  • Jephtha Mirko Roschkowski
  • Storgè Anna Alàs i Jové
  • Iphis Gloria Rehm
  • Hamor Terry Wey
  • Zebul Wolf Matthias Friedrich
  • Chor & Statisterie des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Hessisches Staatsorchester Wiesbaden


Termine
Mi, 07.02.2018
GROSSES HAUS 19:30Sa, 10.02.2018
GROSSES HAUS 19:30Di, 13.02.2018
GROSSES HAUS 19:30Fr, 16.02.2018
GROSSES HAUS 19:30Do, 22.02.2018
GROSSES HAUS 19:30Do, 08.03.2018
GROSSES HAUS 19:30So, 15.04.2018
GROSSES HAUS19:30

Bild: Georg Friedrich Händel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑