Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GLAUBE LIEBE HOFFNUNG von Ödön von Horváth, Staatstheater MainzGLAUBE LIEBE HOFFNUNG von Ödön von Horváth, Staatstheater MainzGLAUBE LIEBE HOFFNUNG...

GLAUBE LIEBE HOFFNUNG von Ödön von Horváth, Staatstheater Mainz

Premiere am 7. Februar 2014, Kleines Haus. -----

„Es soll ja noch schlechter werden. Aber ich lasse den Kopf nicht hängen.“ Elisabeth, die nichts mehr hat und gleichwohl alles geben muss, geht als beinah unverwüstliche Optimistin durchs Leben: trotzig und zäh auch dann noch, wenn sich alles gegen sie kehrt.

Wenn ihr gerade mal 150 Mark fehlen zum Erwerb eines Wandergewerbescheins für Miederwaren. Wenn sich das Wohlfahrtsamt nicht für sie zuständig fühlt. Wenn man sie für „eine bestimmte Damenkategorie“ hält. Im so irren wie rigorosen Geflecht von Bürokratie und Borniertheit, von sozialer Kälte und einer gnadenlos selbstbezogenen Gesellschaft, will Elisabeth die Hoffnung nicht einfach fahren lassen: Irgendwo muss es doch auch für sie ein Glück geben. Dem Präparator des Anatomischen Instituts bietet sie bereits zu Lebzeiten ihren Leichnam zum Verkauf an: „Man möchte doch nicht immer so weiter.“ Erst hilft er, dann vermutet er Betrug und bringt Elisabeth für vierzehn Tage ins Gefängnis.

 

Mit einem jungen Polizisten taucht die Ahnung einer besseren Zukunft für sie auf. Dann lässt auch er sie im Stich. Da kann selbst Elisabeth nicht mehr: „Entschuldigens, aber jetzt muss ich lachen.“ Verzweifelt und völlig entkräftet versucht sie sich das Leben zu nehmen. Und keiner der Männer will an ihrem Schicksal schuld sein. In der Welt, wie sie ist, bleibt kein Platz für Glaube, Liebe und Hoffnung.

 

Ein kleiner Totentanz in fünf Bildern von Ödön von Horváth

 

Inszenierung: Alia Luque

Bühne: Christoph Rufer

Kostüme: Anja Sohre

Dramaturgie: Barbara Stößel

 

Elisabeth Ulrike Beerbaum

Ein Schupo (Alfons Klostermeyer), Ein Invalider Zlatko Maltar

Irene Prantl, Ein Buchhalter, Ein Kriminaler Gregor Trakis

Frau Amtsgerichtsrat, Eine Arbeiterfrau, Vizepräparator Andrea Quirbach

Oberpräparator, Maria, Kamerad Jele Brückner

Präparator, Herr Amtsgerichtsrat, Der Oberinspektor Marcus Mislin

Der Baron mit dem Trauerflor,

Joachim, der tollkühne Lebensretter Felix Mühlen

 

Bläser des Bischöflichen Willigis-Gymnasiums (Leitung Hannelore Swartman)

Solotrompete: Marc Kienle/Frank Wellert

 

09. Februar 2014

14. Februar 2014

21. Februar 2014

08. März 2014

11. März 2014

18. März 2014

30. März 2014

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑