Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GLÜCKLICHE TAGE von Samuel Beckett - Schauspielhaus ZürichGLÜCKLICHE TAGE von Samuel Beckett - Schauspielhaus ZürichGLÜCKLICHE TAGE von...

GLÜCKLICHE TAGE von Samuel Beckett - Schauspielhaus Zürich

Premiere: Donnerstag, 29.10.2015, 20.15 Uhr, Schiffbau/Box. -----

Winnie, die Frau, steckt bis zur Brust in einem Erdhaufen und droht tiefer und tiefer darin zu versinken. Sie hält an alltäglichen Tätigkeiten fest, die einst einen Sinn gehabt haben mögen, aber angesichts der völligen Auflösung von Winnie nur mehr die Funktion haben, sich die Zeit zu vertreiben.

Ihr Mann Willie ist zum wortkargen schläfrigen Vierbeiner verkommen, der sich nur noch kriechend fortbewegen kann. Plötzlich wird er von einem Funken Erotik durchglüht und versucht, den Erdhaufen, der die Frau langsam verschlingt, zu besteigen.

 

Im krassen Widerspruch zur äusserlich katastrophalen Situation erscheint die Frau doch als Inbegriff eines glücklichen Menschen, da sie sich über unscheinbarste Ereignisse freut und ihr Schicksal mit unbeirrbarem Optimismus belächelt. Wie die Personen in anderen Stücken von Samuel Beckett bestehen auch Winnie und Willie auf der Illusion des Wartens auf etwas nie Eintreffendes und überspielen in tragikomischer Hilflosigkeit ihren eigenen Verfall. Das 1961 in New York uraufgeführte Stück ist einer der visionärsten Theatertexte des 20. Jahrhunderts.

 

Werner Düggelin, geboren 1929 im schwyzerischen Siebnen, war einer der ersten deutschsprachigen Theatermacher, der Stücke von Samuel Beckett, Albert Camus oder Eugène Ionesco inszenierte. Er prägte von 1968 bis 1975 als Schauspieldirektor des Theater Basel die Schweizer Theaterlandschaft.

Seitdem arbeitet er als freier Regisseur. 1995 erhielt er den Kulturpreis der Stadt Basel und im Juni 2014 den Kunstpreis der Stadt Zürich. Zuletzt waren am Schauspielhaus Zürich in seiner Regie

Jon Fosses „Schönes“ und Molières „Der Bürger als Edelmann“ zu sehen.

 

Werner Düggelin verbindet eine langjährige, intensive Beschäftigung mit Samuel Beckett. Düggelin lernte in den Fünfzigerjahren in Paris das Regiehandwerk, wo er Beckett persönlich kennenlernte. Er war zudem massgeblich daran beteiligt, dass es 1954 zur Schweizerischen Erstaufführung von „Warten auf Godot“ in der Regie von Roger Blin kam. Nun wird seine Inszenierung von Becketts Stück

GLÜCKLICHE TAGE, das 1961 in New York uraufgeführt wurde und als einer der visionärsten Theatertexte des 20. Jahrhunderts gilt, in der Box des Schiffbaus zu erleben sein.

 

GLÜCKLICHE TAGE

von Samuel Beckett

Regie Werner Düggelin

Bühne und Kostüme Raimund Bauer

Licht Markus Keusch

Dramaturgie Irina Müller

 

Mit:

Winnie Imogen Kogge

Willie Ludwig Boettger

 

Weitere Vorstellungen im Schiffbau/Box

31. Oktober, 20.15 Uhr

3./ 4./ 6./ 9./ 11./ 13./ 17./ 19./ 20./ 21./ 23./

24./ 25. November, jeweils 20.15 Uhr

10. November, 20.30 Uhr

15. November, 19.15 Uhr

 

Weitere Vorstellungen sind in Planung.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑