Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Glucks »Orfeo ed Euridice« in einem Raum entworfen von Frank O. Gehry - STAATSOPER IM SCHILLER THEATER BERLINGlucks »Orfeo ed Euridice« in einem Raum entworfen von Frank O. Gehry -...Glucks »Orfeo ed...

Glucks »Orfeo ed Euridice« in einem Raum entworfen von Frank O. Gehry - STAATSOPER IM SCHILLER THEATER BERLIN

FESTTAGE-Premiere am Freitag, den 18. März 2016 um 19:00 Uhr: Daniel Barenboim und Jürgen Flimm debütieren mit Glucks »Orfeo ed Euridice« in einem Raum entworfen von Frank O. Gehry

 

Mit Glucks Version des Mythos um den trauernden Orpheus, der in die Unterwelt herabsteigt, um seine geliebte Euridice von den Toten zurückzuholen, entwickelte sich aus der traditionellen »Opera seria« eine »Azione theatrale« neuen Zuschnitts, in der Figuren mit ihrem wirklichen, authentischen Fühlen und Ausdrucksstreben in den Mittelpunkt gestellt wurden. Es entstand ein Werk, das gleichsam zum Inbegriff der klassischen Reformoper wurde. Mit der Uraufführung von »Orfeo ed Euridice« Anfang Oktober 1762 am Wiener Burgtheater wurde ein neues Kapitel der Operngeschichte aufgeschlagen.

 

Vor nunmehr zwanzig Jahren wurden die FESTTAGE- (dieses Jahr vom 18. - 28. MÄRZ) -von Daniel Barenboim ins Leben gerufen, seither ziehen sie immer an und um die Ostertage viele Berlinerinnen und Berliner sowie zahlreiche Gäste aus Deutschland und der Welt in der Staatsoper und in der Philharmonie in ihren Bann. Die FESTTAGE haben eine große Ausstrahlungskraft entwickelt, hervorgerufen durch außergewöhnliche künstlerische Ereignisse und Leistungen, durch Spitzenkünstler auf der Opernbühne und in den Konzertsälen, schließlich auch durch originelle Programmzusammenstellungen mit vielfältigen wechselseitigen Beleuchtungen.

 

Die FESTTAGE 2016 bieten mit der Neuproduktion von Glucks »Orfeo ed Euridice« und der Wiederaufnahme von Wagners »Parsifal« ein spannungsreiches Gegenüber zweier für die Operngeschichte essentieller Werke. Über alle stilistischen Unterschiede hinweg verbindet sie das Streben nach Wahrhaftigkeit — sowohl im Blick auf das Handeln der Protagonisten wie auf die generelle Aussage, die durch Text und Musik vermittelt werden soll. Beide Werke wird Daniel Barenboim dirigieren, die Inszenierung von Glucks meisterhaft gestalteter Reformoper liegt in den Händen von Staatsopernintendant Jürgen Flimm, während Wagners monumentales »Bühnenweihfestspiel« in der szenischen Lesart von Dmitri Tcherniakov zu erleben ist. Die fünf FESTTAGE-Konzerte schlagen den Bogen von Bach zur großen spätromantischen Sinfonik. Mit Martha Argerich, Yo-Yo Ma und Jonas Kaufmann sind glänzende Solisten am Werk: Gemeinsam mit Daniel Barenboim und den beiden beteiligten Orchestern, den Wiener Philharmonikern und der Staatskapelle Berlin, werden wie auch in den Jahren zuvor Konzerte der Extraklasse zu erwarten sein.

 

Die FESTTAGE-Premiere 2016 ist am 18. März Christoph Willibald Glucks »Orfeo ed Euridice« in einer Neuinszenierung von Jürgen Flimm unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim. Für Jürgen Flimm und Daniel Barenboim ist es nach Verdis »Otello« im Jahr 2001 die erste künstlerische Zusammenarbeit seit 15 Jahren. Für beide ist diese Produktion außerdem ein Debüt: anlässlich des 20-jährigen Bestehens der FESTTAGE bringen sowohl der Intendant als auch der Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper erstmals in direkter Kooperation diese Reformoper auf die Bühne.

 

Als Orfeo ist Countertenor Bejun Mehta zu erleben, der zu den international führenden Interpreten dieser Partie zählt. Ihm zur Seite steht als Euridice Anna Prohaska. Bereits 2010 standen beide Sänger gemeinsam auf der Bühne der Staatsoper. Für ihre Darbietung von Händels »Agrippina« unter der musikalischen Leitung von René Jacobs wurden sie im Haus Unter den Linden gefeiert.

Nadine Sierra gibt in dieser Neuproduktion nicht nur ihr Haus-, sondern auch ihr Rollendebüt als Amor. Die 27-jährige amerikanische Sopranistin zählt zu den vielversprechenden Sängerinnen ihrer Generation und ist zurzeit die jüngste Gewinnerin der Metropolitan Opera National Council Auditions und der Marilyn Horne Song Competition. Ihre Debüts an der Opéra National de Paris sowie an der Metropolitan Opera New York und Mailänder Scala als Zerlina in »Don Giovanni« und Gilda in »Rigoletto« in der laufenden Spielzeit 2015/2016 wurden von Publikum und Presse gleichermaßen gefeiert.

 

Das Bühnenbild der Berliner »Orfeo«-Neuproduktion stammt von Architekt Frank O. Gehry – nach »Don Giovanni« in der Regie von Christopher Alden (2012) und Lucinda Childs sowie John Adams Tanzproduktion »Available Light« (1983) ist es seine dritte Arbeit als Bühnenbildner. Bekannt für unzählige private und öffentliche Gebäude in Amerika, Europa und Asien, zählen zu seinen bemerkenswertesten Projekten u. a. das Guggenheim-Museum Bilbao, das Tanzende Haus in Prag, die Walt Disney Concert Hall in Los Angeles, die Stiftung Louis Vuitton in Paris sowie das Kunst- und Medienzentrum Rheinhafen in Düsseldorf. Auch die Barenboim-Said-Akademie in Berlin erhält mit dem »Pierre Boulez Saal« einen von Frank O. Gehry entworfenen Konzertsaal, in dem künftig Kammer- und Orchesterkonzerte stattfinden werden.

 

Die Kostüme entwarf die renommierte Kostümbildnerin und Professorin an der Universität der Künste Berlin Florence von Gerkan, die bereits mehrfach mit Jürgen Flimm zusammengearbeitet hat, u. a. bei Händels »Il trionfo del Tempo e del Disinganno«.

Es singen und spielen der Staatsopernchor unter der Leitung von Martin Wright und die Staatskapelle Berlin.

 

ORFEO ED EURIDICE

Azione teatrale per musica

Text von Ranieri de’ Calzabigi

Musik von Christoph Willibald Gluck

 

Musikalische Leitung

Daniel Barenboim

Inszenierung

Jürgen Flimm

Bühnenbild

Frank O. Gehry

Kostüme

Florence von Gerkan

Choreographie

Gail Skrela

Licht

Olaf Freese

Video

Robert Pflanz

Chor

Martin Wright

Dramaturgie

Roman Reeger

 

Orfeo

Bejun Mehta

Euridice

Anna Prohaska

Amor

Nadine Sierra

Jupiter

Wolfgang Stiebritz

Tänzerinnen

Martina Borroni

Vanessa Cokaric

Susanne Eder

Angeliki Gouvi

Livia Delgado

Sarah Grether

Victoria McConenell

Tänzer

Roberto Pareira Barbosa

Aladino Rivera Blanca

Daniel Drabek

Chris Jäger

Oren Lazovski

Ronni Maciel

 

Staatsopernchor

Staatskapelle Berlin

In italienischer Sprache

mit deutschen Übertiteln

 

Weitere Vorstellungen am 23. und 27. März

Staatsoper im Schiller Theater

 

Am Sonntag, dem 13. März 2016 findet um 11:00 Uhr eine Einführungsmatinee zu »Orfeo ed Euridice« im Gläsernen Foyer des Schiller Theaters statt. Der Eintritt ist frei.

 

Eine Werkeinführung findet jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn statt.

 

Alle Termine, Tickets sowie weitere Informationen unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 29 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑