Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Goethes „Faust I + II“ am Schauspiel EssenGoethes „Faust I + II“ am Schauspiel EssenGoethes „Faust I + II“...

Goethes „Faust I + II“ am Schauspiel Essen

Premiere 2. März 2013, 19:00 Uhr, im Grillo-Theater. -----

Höher, schneller, weiter! So lässt sich das Leben des Mannes zusammenfassen, der zu den berühmtesten Figuren der deutschen Bühnenliteratur zählt: Faust. Er, der Prototyp des „Global Player“, verbietet sich den Stillstand, Innehalten liegt ihm nicht.

Nicht im Streben nach absolutem Wissen, nicht in der Liebe. Atemlos hetzt Faust an der Seite Mephistos, seines teuflischen Alter Egos, durch die Welt und erfindet sich ständig neu. Welche Stationen er dabei durchläuft und wohin ihn das führt, zeigt das Schauspiel Essen in seiner Neuinszenierung von Johann Wolfgang von Goethes „Faust I + II“. Ein Theaterabend, der den ersten und zweiten Teil der Tragödie miteinander verbindet.

 

Nachdem das „Projekt Gretchen” furios gescheitert ist, macht er unaufhaltsam weiter, denn Faust ist ein Meister des Vergessens. Ein neuer Selbstentwurf muss her: Am Hofe des Kaisers macht er nun Karriere, revolutioniert das Finanzwesen, avanciert zum Shootingstar der Politik. Sogar den Krieg kann Faust mithilfe Mephistos für den Kaiser entscheiden und erhält zum Dank ein Stück Land: Hier will er seine Utopie einer neuen, freien Gesellschaft verwirklichen. Doch sein Reich hat Faust der Natur abgekämpft, die dort lebenden Menschen versklaven oder töten lassen. Zufrieden oder gar glücklich macht ihn das nicht. Weder Mangel noch Not noch Schuld können ihm etwas anhaben, doch sein ganzer unermesslicher Reichtum schützt ihn nicht vor der Sorge, die ihn schließlich erblinden lässt. Derweil beginnen um ihn herum die Geschöpfe des Teufels sein Grab zu schaufeln und Mephisto fordert seinen Lohn …

 

Regie führt Christoph Roos, der am Schauspiel Essen bereits Thomas Manns „Buddenbrooks“ und Heinrich von Kleists „Michael Kohlhaas“ in Szene gesetzt hat.

Bühne: Peter Scior,

Kostüme: Sonja Albartus,

Musik: Markus Maria Jansen,

Dramaturgie: Vera Ring.

 

Es spielen: Jan Pröhl (Faust), Stefan Diekmann (Mephisto), Laura Kiehne (Margarete) sowie Andreas Maier, Tobias Roth, Thiemo Schwarz und Sven Seeburg.

 

Kartenvorverkauf: TicketCenter der Theater und Philharmonie Essen,

Tel.: 0201/81 22-200, oder unter tickets@theater-essen.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑