Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gösta Berling – Come home justified im Theater BaselGösta Berling – Come home justified im Theater BaselGösta Berling – Come...

Gösta Berling – Come home justified im Theater Basel

Premiere am 15.2.2007, 20.00 Uhr – Grosse Bühne.

Ein Ensembleprojekt frei nach Motiven des Romans «Gösta Berling» von Selma Lagerlöf.

Der schwedische Regisseur Anders Paulin unternimmt mit dem Schauspiel-

Ensemble eine Exkursion in die Randbereiche des Theaters. Ausgangspunkt ist der Roman «Gösta Berling» der schwedischen Literaturnobelpreisträgerin Selma Lagerlöf.

Zwölf ‹Kavaliere› – aus der Welt gefallene Lebenskünstler und Gescheiterte
– beherbergt die Majorin Samzelius in einem Seitenflügel auf ihrem Gut Ekeby. Die Mäzenin bietet den Bohemiens ein sorgenfreies Leben. Gösta Berling, ein
begnadeter Phantast, schwankend zwischen Zerknirschung und Grandiosität, wird zum Wortführer der Gruppe, die sich abseits jedes Nützlichkeitsdenkens ihren Projekten hingibt, bis das Gleichgewicht auf Ekeby aus den Fugen gerät.

 

Mit dem Roman als szenischer Folie durchbricht die Inszenierung die Konventionen eines traditionellen Theaterabends. Schauspieler, Musiker und bildende Künstler übersetzen den Text assoziativ in eine szenische Reflektion über das Selbstverständnis des Künstlers zwischen Kreativität und Zerstörungslust, zwischen Revolte gegen herrschende Normen und Anpassung an die Erwartungen einer bürgerlichen Gesellschaft. Die Zuschauer werden dabei auf eine Reise durch die Räume des Theaters mitgenommen, die das Haus in einem neuen Licht erscheinen

 

Leitung:  Anders Paulin
Bühne und Kostüme: Peter Schubert
Dramaturgie: Karl Baratta/Peter-Jakob Kelting

Mit: Luigi Archetti, Andrea Bettini, Martin Engler, Renate Jett, Steve Karier, Guido Lamprecht, Isabelle Menke, Anders Mossling, Florian Müller-Morungen, Linda Olsansky und Bo Wiget.

Premiere B am 19.2.2007, 20.00 Uhr – Grosse Bühne
Weitere Termine: Mi 21. / Fr 23., jeweils um 20 Uhr
Matinée am Sonntag, 4.2.2007, um 11.00 Uhr im Klosterberg 6

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑