Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gotthold Ephraim Lessing, "Philotas", Burgtheater WienGotthold Ephraim Lessing, "Philotas", Burgtheater WienGotthold Ephraim...

Gotthold Ephraim Lessing, "Philotas", Burgtheater Wien

Premiere am 1. April 2010, 20.30 Uhr im Vestibül

 

Philotas ist gefangen: In fanatischem Übereifer hat sich der junge Prinz auf dem Schlachtfeld zu weit vorgewagt und ist dem feindlichen König Aridäus in die Hände gefallen.

Sein eigener Vater, dem er mit seiner Wahnsinnstat zum Sieg verhelfen wollte, ist somit erpressbar geworden – und Philotas trägt die Schuld daran.

 

Von Schamgefühl zerfressen, erfährt er jedoch durch Aridäus, dass dessen Sohn ebenfalls gefangen genommen wurde. Philotas’ Vater verfügt also über ein gleichwertiges Pfand, Frieden und Versöhnung scheinen möglich. Aber allein der Gedanke an einen Austausch ist unerträglich für Philotas. Mit aller Macht versucht er, seine Niederlage rückgängig und sich selbst doch noch zum heldenhaften Märtyrer zu machen und, vor allem, seinem Vater zur Ehre zu gereichen. In einem halluzinatorischen Rausch, allein „gegen eine Welt“ von Feinden, fasst der Prinz einen verwegenen Plan …

 

Lessings Einakter, entstanden 1758 während des Siebenjährigen Krieges im preußischen Militärstaat unter Friedrich II., verbindet einen Polit- und Psychothriller mit einem weltanschaulichen Gedankenspiel. Lange als patriotisches Heldendrama missverstanden, erweist sich „Philotas“ als virtuoses Antikriegsstück. Es zeigt den Prinzen als wohlstandsverwahrlosten jungen Mann unter gesellschaftlichem Anpassungsdruck, der innerhalb von 24 Stunden alles aufs Spiel setzt.

 

Regie: Michael Höppner

Bühnenbild: Vincent Mesnaritsch

Kostüme: Nina Grundlach

Dramaturgie: Florian Hirsch

Musik: Karl Stirner

Licht: Marcus Loran

 

Aridäus, König

Markus Hering

 

Strato, Feldherr des Aridäus

Bernd Birkhahn

 

Philotas, gefangen

Simon Kirsch

 

Parmenio, Soldat

Juergen Maurer

 

Freitag, 09.04.2010 | 20.30

Sonntag, 25.04.2010 | 20.30

Dienstag, 27.04.2010 | 20.30

Mittwoch, 28.04.2010 | 20.30

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑