Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gotthold Ephraim Lessings "Nathan der Weise" in ChemnitzGotthold Ephraim Lessings "Nathan der Weise" in ChemnitzGotthold Ephraim...

Gotthold Ephraim Lessings "Nathan der Weise" in Chemnitz

Premiere am 19. Januar 2008, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Ende des 12. Jahrhunderts, in Palästina tobt ein Kampf der Kulturen. Dem Juden Nathan wird bei einem von Christen veranstalteten Massaker die gesamte Familie ermordet.

Seine ganze Liebe gilt nun einem Waisenkind, das ihm kurz nach dieser Katastrophe anvertraut wurde. Dieses Mädchen hat ihn damals mit Gott und dem Leben wieder versöhnt. Nun ist es erwachsen. Als bei einem Hausbrand ein Tempelherr Nathans Tochter rettet, kommen nicht nur die Gefühle der jungen Leute ins Spiel, sondern es beginnt eine ganze Reihe ungewöhnlicher Begegnungen von Christen, Juden, Muslimen im Belagerungszustand, unter den Damoklesschwertern von Kreuzzug und Dschihad.

 

Der große sächsische Dichter, Aufklärer und Polemiker Gotthold Ephraim Lessing hat kein Thesenstück geschrieben, keine Parabel über die Menschlichkeit in finsteren Zeiten, sondern ein vielschichtiges, widersprüchliches Theaterstück, das von Menschen erzählt, ihren Irrtümern und Fehlern, die zu machen sie nicht vermeiden können.

 

Regie: Roland May

Musik: Chris Weinheimer

Bühne und Kostüme: Oliver Kostecka

 

mit: Ivan Gallardo (Sultan Saladin), Melina von Gagern (Sittah), Michael Pempelforth (Nathan), Maike Jebens (Recha), Anke Fleuter (Daja), Stefan Wancura (Junger Tempelherr), Tobias D. Weber (Derwisch), Alexander Hetterle (Patriarch von Jerusalem), Michael-Paul Milow (Klosterbruder)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑