Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GRÄFIN MARIZA in der Volksoper WienGRÄFIN MARIZA in der Volksoper WienGRÄFIN MARIZA in der...

GRÄFIN MARIZA in der Volksoper Wien

Operette von Emmerich Kálmán,

Premiere Sonntag, 17. Dezember 2006, 19.00 Uhr.

1924 am Theater an der Wien uraufgeführt, wurde "Gräfin Mariza" ein Jahr später schon an die Volksoper uebernommen und hier bislang in vier verschiedenen Inszenierungen gezeigt.

 

In der Nachkriegszeit stand diese beliebte Operette nicht weniger als 282 Mal auf dem Spielplan der Volksoper."Graefin Mariza", die oesterreichische Operette mit ungarischem Esprit und Kálmáns zweites Hauptwerk nach der "Csárdásfuerstin", liegt beim Operettenregie-Spezialisten und Direktor des Budapester Operettentheaters Miklós-Gábor Kerényi in bewaehrten Haenden. Andreas Schüller, zuletzt am Pult bei "Die Hochzeit des Figaro", wird erstmals eine Premiere an der Volksoper Wien dirigieren.  

 

Musikalische Leitung: Andreas Schüller
Inszenierung: Miklós-Gábor KerényiBühne und Kostüme: Claudia KoflerChoreographie: Jeno Locsei

 

Gräfin Mariza: Tünde Frankó / Ursula PfitznerGraf Tassilo: Matthias Klink/ Mehrzad MontazeriBaron Koloman Zsupan: Marko Kathol / Károly Peller Lisa: Andrea Bogner / Renée SchüttengruberFürstin Bozena: Helga Papouschek / Mirjana IroschPenizek: Gideon Singer / Gernot KrannerManja: Eva Maria Riedl / Elvira SoukopFürst Populescu: Josef Forstner / Sándor NémethTschekko: Walter Jenewein  

Weitere Vorstellungen: 19., 30. Dezember 2006; 3., 8., 15., 18., 24., 28. Januar; 2., 10., 16., 18. Februar; 1., 6., 25. März 2007

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑