Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Gräfin Mariza" in Innsbruck"Gräfin Mariza" in Innsbruck"Gräfin Mariza" in...

"Gräfin Mariza" in Innsbruck

Operette von Emmerich Kálmán

Premiere 22.12.2007, Großes Haus des Landestheaters

 

Eine junge Gräfin, die in allen Zeitungen des Landes ihre fiktive Verlobung mit Koloman Zsupán (dem reichen Schweinezüchter aus Johann Strauß’ „Zigeunerbaron“) bekanntgibt, um mitgiftgierige Bewerber abzuschrecken;

ein verarmter Graf, der als Verwalter auf dem Gut eben dieser Gräfin arbeitet, ohne sie je gesehen zu haben; der erfundene Verlobte in persona, der verwundert über sein angebliches Eheversprechen, seine Braut kennenlernen möchte; ein nicht abzuschüttelnder aufdringlicher Verehrer und eine reizende Komteß, die die aufkeimende Liebesgeschichte zwischen dem Verwalter und der Gräfin zu zerstören droht - das sind die Zutaten für Kálmáns Operettenhit Gräfin Mariza, bei dem natürlich am Ende alle vermeintlichen Standesunterschiede überwunden werden und die richtigen Paare zusammenkommen.

Dieses musikalische Feuerwerk, das Kálmán bei der Uraufführung 1924 am Theater an der Wien entzündete, ist ein Meisterwerk der Silbernen Operette. Mit unvergänglichen Schlagern, wie „Komm mit nach Varasdin“, „Grüß mir die süßen, die reizenden Frauen im schönen Wien“ und „Komm Zigán, spiel mir was vor“, durch ihren Melodienreichtum, die effektvolle Rhythmik und ihren oft melancholischen, sehnsüchtigen ungarischen Volksmusikton vereint sie in gekonnter Weise Humor und Gefühl.

 

Musikalische Leitung: Leif Klinkhardt

Regie:Saskia Kuhlmann

Bühne und Kostüme:Dietrich von Grebmer

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑