Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Gras" von Esther Gerritsen, Badisches Staatstheater Karlsruhe "Gras" von Esther Gerritsen, Badisches Staatstheater Karlsruhe "Gras" von Esther...

"Gras" von Esther Gerritsen, Badisches Staatstheater Karlsruhe

Premiere: Sonntag, 25. Januar 2009, 20 Uhr | INSEL

 

Eine Familie – kleinlauter Vater, dominante Mutter, selbstbewusste Tochter und verstörter Sohn – beim Campingurlaub.

Gespräche drehen sich um Alltäglichkeiten: die Campingnachbarn, Hunde, das Fischen, ein Bibelfreiluftmuseum, Sex, Lieblingsfarben, Kinder. Dazwischen: vermeintliche Alltagsstreitigkeiten. Der Sohn gräbt eine Grube. Niemand weiß wieso. Interessiert auch niemanden. Nur die Schwester, aber die bekommt keine Antwort. Sie kann das verstörte Verhalten ihres Bruders sowieso nicht ertragen, aber immer nimmt die Mutter ihren Sohn in Schutz. So gibt es ständig Streit zwischen Mutter und Tochter. Der harmoniebedürftige Vater versucht zu schlichten und sofort verbünden sich die beiden Frauen gegen ihn: „Wir streiten uns nicht! Wir nennen die Dinge bloß beim Namen!“ Schließlich aber kann die Familie die Sticheleien der Tochter nicht mehr ertragen und sie wird in den Wohnwagen gesperrt.

 

In knappen, intelligent gesetzten Dialogen lässt die Autorin ihre Figuren aneinander vorbei reden und unfreiwillig komisch familiäres Leben reflektieren. So beschreibt sie seltsam-grotesk und gleichzeitig beängstigend ernst die einem so vertraut erscheinenden Absurditäten des Familienalltags.

 

Esther Gerritsen wurde 1972 in der Nähe von Nijmwegen geboren. Sie studierte dramatisches Schreiben und literarische Entwicklung an der Hochschule der Künste in Utrecht und schrieb zahlreiche Theaterstücke, insbesondere in enger Zusammenarbeit mit den Theatergruppe Het Syndicaat, der Toneelgroep Amsterdam, Victoria, Gasthuis und Keesen & Co. Für das Stück Gras, das im Jahr 2000 von Het Syndicaat in Amsterdam uraufgeführt wurde, gewann sie den Niederländisch-Deutschen Jugendtheaterpreis Kaas & Kappes und wurde mit dem Charlotte Köhler-Stipendium ausgezeichnet.

 

Deutsch von Eva Pieper

Für Zuschauer ab 15 Jahren

 

Inszenierung: Matthias Bauerkamp | Bühne: Lukas Sander | Kostüme: Ursina Zürcher | Musik: Nina Wurman

 

Mit: Ursula Grossenbacher (Manon, Mutter), Georg Krause (Herman, Vater), Annika Martens (Lisbeth, Tochter), Jonas Riemer (Niek, Sohn)

 

Weitere Vorstellung: 1.2.09

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑