Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Gras" von Esther Gerritsen, Badisches Staatstheater Karlsruhe "Gras" von Esther Gerritsen, Badisches Staatstheater Karlsruhe "Gras" von Esther...

"Gras" von Esther Gerritsen, Badisches Staatstheater Karlsruhe

Premiere: Sonntag, 25. Januar 2009, 20 Uhr | INSEL

 

Eine Familie – kleinlauter Vater, dominante Mutter, selbstbewusste Tochter und verstörter Sohn – beim Campingurlaub.

Gespräche drehen sich um Alltäglichkeiten: die Campingnachbarn, Hunde, das Fischen, ein Bibelfreiluftmuseum, Sex, Lieblingsfarben, Kinder. Dazwischen: vermeintliche Alltagsstreitigkeiten. Der Sohn gräbt eine Grube. Niemand weiß wieso. Interessiert auch niemanden. Nur die Schwester, aber die bekommt keine Antwort. Sie kann das verstörte Verhalten ihres Bruders sowieso nicht ertragen, aber immer nimmt die Mutter ihren Sohn in Schutz. So gibt es ständig Streit zwischen Mutter und Tochter. Der harmoniebedürftige Vater versucht zu schlichten und sofort verbünden sich die beiden Frauen gegen ihn: „Wir streiten uns nicht! Wir nennen die Dinge bloß beim Namen!“ Schließlich aber kann die Familie die Sticheleien der Tochter nicht mehr ertragen und sie wird in den Wohnwagen gesperrt.

 

In knappen, intelligent gesetzten Dialogen lässt die Autorin ihre Figuren aneinander vorbei reden und unfreiwillig komisch familiäres Leben reflektieren. So beschreibt sie seltsam-grotesk und gleichzeitig beängstigend ernst die einem so vertraut erscheinenden Absurditäten des Familienalltags.

 

Esther Gerritsen wurde 1972 in der Nähe von Nijmwegen geboren. Sie studierte dramatisches Schreiben und literarische Entwicklung an der Hochschule der Künste in Utrecht und schrieb zahlreiche Theaterstücke, insbesondere in enger Zusammenarbeit mit den Theatergruppe Het Syndicaat, der Toneelgroep Amsterdam, Victoria, Gasthuis und Keesen & Co. Für das Stück Gras, das im Jahr 2000 von Het Syndicaat in Amsterdam uraufgeführt wurde, gewann sie den Niederländisch-Deutschen Jugendtheaterpreis Kaas & Kappes und wurde mit dem Charlotte Köhler-Stipendium ausgezeichnet.

 

Deutsch von Eva Pieper

Für Zuschauer ab 15 Jahren

 

Inszenierung: Matthias Bauerkamp | Bühne: Lukas Sander | Kostüme: Ursina Zürcher | Musik: Nina Wurman

 

Mit: Ursula Grossenbacher (Manon, Mutter), Georg Krause (Herman, Vater), Annika Martens (Lisbeth, Tochter), Jonas Riemer (Niek, Sohn)

 

Weitere Vorstellung: 1.2.09

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑