Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"GRAVITYLove", Tanz|Live-Musik|Performance|Video-Kunst von Kristóf Szabó in Köln"GRAVITYLove", Tanz|Live-Musik|Performance|Video-Kunst von Kristóf Szabó in..."GRAVITYLove",...

"GRAVITYLove", Tanz|Live-Musik|Performance|Video-Kunst von Kristóf Szabó in Köln

Premiere: 29. November 2014, 20:00 Uhr, Barnes Crossing- Freiraum für TanzPerformanceKunst | Industriestr. 170 | 50999 Köln-Rodenkirchen. -----

Der Dichter Yvan Goll, auf seinem Krankenbett der Zersetzung und dem Tod ausgeliefert, nahm in dutzend Gedichten voller surrealer Schönheit von seiner Frau, der Schriftstellerin Claire Goll, Abschied.

Die Witwe befreit sich in dutzenden von Ritualen aus dem Sarg der Erinnerungen. Wir folgen ihrem Totentanz, der sie erlöst und tanzend sich wieder zu freuen beginnt. Eine Metamorphose, körperlich wie seelisch. Ihren Koffer in der Hand nimmt sie Abschied und durchbricht die Mauern des Labyrinths. Die Inszenierung verbindet zeitgenössischen Tanz, Sound-Art (live), Video-Kunst und Performance und formt so eine dichte, bilderreiche Welt. Eine TheaterTanz-Aufführung des F.A.C.E.-Ensembles, inspiriert von den schönsten Gedichten Yvan Golls, eines deutsch-französischen Klassikers der Moderne.

 

„…Immer wieder spürt man in diesen zärtlichen Gedichten eines Sterbenden die Vorsorge des Mannes, der der Geliebten einen unerschöpflichen Vorrat an Gefühl hinterlassen will.“ (Auszug aus Claire Goll: Vorwort)

 

Tanz/Performance CATALINA CARRASCO Musik/ Performance JULES DESGOUTTE Animationsfilm/ Videokunst IVÓ KOVÁCS Licht/Technik GARLEF KEßLER Layout DESIGNREVOLTE.DE

 

Choreografie KRISTÓF SZABÓ & CATALINA CARRASCO Stage, Konzept & Regie KRISTÓF SZABÓ

 

Weitere Termine: 30. November, 02. Dezember 2014 jeweils 20:00 Uhr

 

Reservierungen: 02236-963588 |info@barnescrossing.de | kristof-szabo@gmx.de

 

Gefördert durch: Kulturamt der Stadt Köln

Diese Produktion wurde zum Teil in den Räumlichkeiten von Barnes Crossing erarbeitet.

Eine Veranstaltung von SPOTNIK – intermediale Künste e.V.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑