Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Grazer Neufassung: „Die Minderleister“ von Peter Turrini Grazer Neufassung: „Die Minderleister“ von Peter Turrini Grazer Neufassung: „Die...

Grazer Neufassung: „Die Minderleister“ von Peter Turrini

Premiere am Freitag, den 20. April um 19 Uhr 30 auf der Hauptbühne im Schauspielhaus Graz.

 

„Ist die Welt ungerecht oder ist sie nicht ungerecht?“ fragt Stahlarbeiter Hans, als er von seiner Entlassung erfährt. Bisher kam Hans in seinem Leben ganz gut ohne diese Welt zurecht, in seiner eigenen kleinen Welt, die um die Arbeit im Stahlwerk und seine Frau Anna kreist.

Dass er der Beste in seiner Partie am Hochofen ist, dass er eine Familie gründen will, dass seine Frau Träume hat und dass seine Identität als Mensch Dass er der Beste in seiner Partie am Hochofen ist, dass er eine Familie gründen will, dass seine Frau Träume hat und dass seine Identität als Mensch an dieser Entlassung zu zerbrechen droht, schützt ihn nicht vor betriebswirtschaftlichen Konzepten, die ihn wegrationalisieren. Hans führt einen ohnmächtigen Kampf gegen anonyme Marktgesetze, die ihm seine materielle und vor allem die seelische Existenzgrundlage nehmen.

 

Als ich das Stück ‚Die Minderleister’ 1987 schrieb, war die Krise der Stahlindustrie an ihrem Höhepunkt angelangt: im Ruhrgebiet wurden große Stahlwerke geschlossen, in der österreichischen VOEST Massenentlassungen durchgeführt. Alle redeten von ‚unbedingt notwendigen Strukturmaßnahmen’, von der alles entscheidenden Wirtschaftlichkeit, die nur durch ein ‚Schlankerwerden’ der Lohnkosten zu erreichen sei. Vom Los der betroffenen Arbeiter redete fast niemand. Es war die Geburtsstunde jenes Satzes, der heute wie ein Dogma einer seligmachenden Religion verkündet wird: ‚Geht es der Wirtschaft gut, so geht es allen gut’. Die Arbeiter selbst mussten glauben, sie seien die Verursacher der Krise, sie hätten ihre Entlassung mit der Einsicht in die Notwendigkeit hinzunehmen.

Peter Turrini, März 2006

 

Auf Veranlassung des Schauspielhaus Graz hat Peter Turrini „Die Minderleister“ erweitert und verfolgt das Schicksal seiner Figuren bis in unsere Gegenwart: Das ehemalige Stahlwerk ist mittlerweile ein Industriedenkmal und wird für Kulturveranstaltungen genutzt. Ein Stahlarbeiter wie Hans wird in der globalisierten Welt nicht mehr gebraucht, höchstens am anderen Ende der Welt, wo er ein Bruchteil der Kosten verursacht. Gefragt ist der Flexible und Ungebundene, der sich und seinen Arbeitsplatz immer wieder neu erfindet.

 

Heute macht in vielen Betrieben die halbe Belegschaft die doppelte Arbeit. In etlichen Stahlwerken (vor allem in Deutschland) finden Kunstveranstaltungen statt. Ein Hochofen (in einen solchen ist meine Hauptfigur, der Stahlarbeiter Hans, gesprungen) wird immer wieder von Objektkünstlern verwendet. Die ersten Anzeichen von Globalisierung (Anna, die Frau von Hans, eine Textilarbeiterin, versteht nicht, warum ihre Firma nach Spanien verlegt werden soll) haben sich inzwischen zur weltumfassenden Realität entwickelt: Wo die Arbeiter weniger kosten, dort wird produziert. Wer heute das Wort ‚Arbeiterklasse’ in den Mund nimmt, wird als ‚Ewig-Gestriger’ belächelt. Die Reichen werden immer reicher, die Armen werden immer ärmer. Der zynische Satz ‚Geht es der Wirtschaft gut, so geht es allen gut’ wird selbst von seinen Opfern nachgebetet.

Peter Turrini, März 2006

 

Die Antworten, die Hans auf seine Frage bekommt, warum die Welt so ist wie sie ist, kann er immer weniger verstehen. Peter Turrinis dramatisches Plädoyer für eine gerechtere Welt und die Würde der Menschen in dieser Welt ist heute aktueller den je.

 

Regie: Alexander Kubelka

Bühne: Paul Lerchbaumer

Kostüme: Devi Saha

Choreographie: Bert Gstettner

Dramaturgie: Ingunn Wittkopf

Mit: Julian Greis, Jaschka Lämmert, Erik Göller, Daniel Doujenis, Markus Schneider, Daniel Alvermann, Gerhard Balluch, Maximilian Held, Therese Herberstein, Susanne Weber, Gerhard Liebmann, Gerti Pall, Otto David

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑