Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GREEK von MARK ANTHONY TURNAGE, OPER NACH DEM SCHAUSPIEL VON STEVEN BERKOFF, Theater BernGREEK von MARK ANTHONY TURNAGE, OPER NACH DEM SCHAUSPIEL VON STEVEN BERKOFF,...GREEK von MARK ANTHONY...

GREEK von MARK ANTHONY TURNAGE, OPER NACH DEM SCHAUSPIEL VON STEVEN BERKOFF, Theater Bern

PREMIERE So, 13. September 2015, 18 Uhr, Theater National Bern. -----

Mit archaischer Wucht erzählt «Greek» den antiken Ödipus- Mythos als Allegorie des Alltags im London der Thatcher-Jahre. Soziale Unruhen, Rassismus und Arbeitslosigkeit bestimmen das Leben in der britischen Hauptstadt, wo Eddy in bescheidenen Verhältnissen aufwächst.

Seine Eltern erhielten auf dem Jahrmarkt einst eine Prophezeiung: Ihr Sohn wird seinen Vater umbringen und mit seiner Mutter das Bett teilen. Auch wenn sich niemand vorstellen kann, dass sich diese Weissagung jemals bewahrheitet, flieht Eddy aus der heimischen Enge durch die von Gewalt geprägten Strassen des Arbeiterviertels East End. Im Streit erschlägt er den Besitzer eines kleinen Cafés und nimmt dessen Platz im Leben der Witwe ein. Schon auf den ersten Blick erinnern Eddys Augen die Witwe an ihren Sohn, den sie als Baby bei einem Schiffsunglück verloren hat ...

 

Der englische Komponist Mark-Anthony Turnage folgt Eddy auf seiner schicksalhaften Odyssee durch London mit einer vielschichtigen, zeitgenössischen Musik: rhythmisch und harsch in der Schilderung des abgründigen Grossstadtdschungels, parodistisch in der Begegnung mit den zwei Sphinxen – aber auch fein und zärtlich, wenn die Macht der Liebe einen vermeintlichen Ausweg aus dem Chaos des Lebens aufzeigt. 1988 im Rahmen der Münchener Biennale – Festival für Neue Musik uraufgeführt, ist «Greek» ein eindrückliches Dokument seiner Zeit und ein «berauschender Cocktail aus Shakespeare und Cockney», der heute aktueller erscheint denn je.

 

Der 1960 in Essex geborene Mark-Anthony Turnage gilt als einer der renommiertesten britischen Komponisten unserer Zeit. Sein Bühnenerstling »Greek«, eine moderne Variante des antiken Ödipus-Stoffes, ist in der Londoner Unterschicht der 80er Jahre angesiedelt. Das von Hans Werner Henze für die Münchner Biennale in Auftrag gegebene Stück erlebte 1988 ebendort seine umjubelte Uraufführung.

 

Musikalische Leitung Hans Christoph Bünger

Regie Teresa Rotemberg

Bühne Nic Tillein

Kostüme Nic Tillein

Dramaturgie Pavel B. Jiracek

 

Mum, Waitress 2, Sphinx 1 Evgenia Grekova

Wife, Doreen, Waitress 1, Sphinx 2 Sophie Rennert

Eddy Wolfgang Resch

Dad, Café Manager, Chief of Police Stephen Owen

Bewegungschor Cynthia Gonzalez, Anette Huber, Thomas Kramer, Michael Blaser

Berner Symphonie Orchester Berner Symphonieorchester

 

Weitere Termine 15., 23., 27. Sep 2015

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑