Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Grenzlandtheater Aachen: „Tief in einem dunklen Wald“ von Neil LaButeGrenzlandtheater Aachen: „Tief in einem dunklen Wald“ von Neil LaButeGrenzlandtheater Aachen:...

Grenzlandtheater Aachen: „Tief in einem dunklen Wald“ von Neil LaBute

Premiere: Montag, 4. November 2013, 20 Uhr. -----

Ein Mann und eine Frau allein in einer einsamen Hütte, tief in einem dunklen Wald, draußen tobt ein Gewitter: Betty hat ihren Bruder Bobby gebeten, ihr beim Ausräumen des Häuschens zu helfen – um es neu vermieten zu können, müssen die Hinterlassenschaften des Vormieters fortgeschafft werden.

Die Stimmung zwischen Bruder und Schwester ist gereizt. Bobby hört nicht auf, seiner Schwester Vorwürfe zu machen: Jetzt, wo sie ihn brauche, melde sie sich bei ihm. Ansonsten sei sie sich wohl zu gut für seine Gesellschaft. Zermürbt durch die jahrelange Rivalität mit der Schwester, will Bobby jetzt die Stunde der Abrechnung. Aber die Wahrheit lässt sich nicht auf den ersten Blick erkennen und ist häufig schmerzhaft …

 

Im Zentrum des Stückes steht eine unheilvolle Geschwisterbeziehung: Bruder und Schwester liefern sich in dieser dunklen, stürmischen Nacht ein Duell um Täuschung und Wahrheit, das beide in den Grundfesten ihrer Existenz erschüttert. – LaBute führt auf falsche Fährten und lässt zunächst nur ahnen, was Betty und Bobby eigentlich aneinander bindet.

 

In der Regie von Anja Junski spielen Madeleine Niesche und Tim Riedel.

 

Bühne und Kostüme: Barbara Krott

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑