Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Guiseppe Verdis lyrische Komödie „Falstaff“ am Theater für Niedersachsen HildesheimGuiseppe Verdis lyrische Komödie „Falstaff“ am Theater für Niedersachsen...Guiseppe Verdis lyrische...

Guiseppe Verdis lyrische Komödie „Falstaff“ am Theater für Niedersachsen Hildesheim

Premiere 21. September 2013 um 19.30 Uhr. -----

Falstaff, ein nichtsnutzige Fettwanst, schreibt in maßloser Selbstüberschätzung identische Liebesbriefe an zwei Bürgersfrauen von Windsor. Er hofft, durch ein Verhältnis mit den solventen Damen seiner notorischen Geldknappheit abhelfen zu können.

Als Alice Ford und Meg Page die Briefe erhalten und sich gegenseitig vorlesen, weicht ihre Empörung schnell der Lust, es dem Tunichtgut durch einen Streich heimzuzahlen. Der von Falstaffs Dienern über die Absichten ihres Herrn informierte Mr. Ford verfolgt eifersüchtig eigene Pläne, sich an Falstaff zu rächen. Wer wird am Ende der Geprellte sein?

 

Am Ende seiner langen Karriere als führender Musikdramatiker Italiens vertonte der fast 80-jährige

Verdi diese Shakespeare-Komödie, um sich mit ihr lachend von der Welt zu verabschieden. Das Werk

besitzt einen göttlichen Humor, mit dem der Greis sich nicht nur über die Welt, sondern auch über sich

selbst amüsierte. Er schuf dazu eine äußerst heitere und spritzige Musik, die in grandiosen Ensembles

kulminiert, beim jungen Liebespaar aber auch mit Inseln lyrischer Seligkeit entzückt.

 

Am Pult der TfN-Philharmonie steht Generalmusikdirektor Werner Seitzer. In der Inszenierung von

Ansgar Weigner und in einer Ausstattung von Eckhard Reschat spielen Levente György, Albrecht Pöhl,

Konstantinos Klironomos, Hans-Jürgen Schöpflin, Jan Kristof Schliep, Nicolas Kröger, Maribeth Diggle,

Regine Sturm, Christina Baader und Neele Kramer. Für die Einstudierung der Chöre zeichnet Achim

Falkenhausen verantwortlich.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑