Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gustave Charpentiers Opernrarität "Louise" in der Deutschen Oper am RheinGustave Charpentiers Opernrarität "Louise" in der Deutschen Oper am RheinGustave Charpentiers...

Gustave Charpentiers Opernrarität "Louise" in der Deutschen Oper am Rhein

Premiere 27. September 2008 im Theater Duisburg

 

Charpentier erzählt in seinem selbst verfassten Libretto in Umgangssprache und Pariser Jargon die Geschichte der jungen Näherin Louise, die an der Enge und Reglementiertheit ihres Elternhauses leidet.

Sie will mit ihrem Geliebten, dem Dichter Julien, leben, ihr Recht auf Freiheit einfordernd. Trotz aller Versuche der Eltern, die Tochter bei sich zu halten, verlieren sie sie an Julien und an Paris: für die Eltern das neue Babylon, für Louise Verwirklichung und die Möglichkeit intensiven Erlebens. In jedem Fall ist das von Charpentier gezeichnete Paris aber nicht die Hauptstadt Frankreichs, sondern ein verklärter, traumhaft verzerrter Ort, nach dem sich Louise sehnt.

 

Jonathan Darlington, Generalmusikdirektor der Duisburger Philharmoniker, dirigiert die Oper, mit der Gustave Charpentier ein vielfarbiges Bild vom Paris der Jahrhundertwende zeichnete und eine sensationelle Erfolge feierte. Christoph Loy wird sich der szenischen Vergegenwärtigung des selten aufgeführten Stückes annehmen.

 

Leitung: Darlington (ML), Loy (I), Pral (B), Renzenbrink (K)

Besetzung: Hamvasi (Louise), Khomov (Julien / Le Noctambule), Márquez (La Mère / La première),Luttinen (Le Père / Le chiffonier), Vakula (La glaneuse / Suzanne / La rempailleuse / M’ de la rue), Ernst (Pedrillo), Pütz (Klaas), Selle (La plieuse / Blanche / M´d des pois verts), Hermann (La laitière), Milanov (Le bricoleur), Shalita (1er gardien / Marchand des chiffons / M’ds des pois verts), Folkestad Jahren (La gavroche / L’apprentie), Dima (2ème gardien / M’d des carotes), Azarmi (La balayeuse), Eichhorn (Marguerite), Killebrew (Gertrude), Noack (Irma / M’ds des mouron), Parize (Camille / M’des artichauts), Turhahn-Blaut (Madeleine), Farina (Un marchand d’habits / Le pape des fous)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑