Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hair" von Galt MacDermot, Nationaltheater Mannheim"Hair" von Galt MacDermot, Nationaltheater Mannheim"Hair" von Galt...

"Hair" von Galt MacDermot, Nationaltheater Mannheim

Premiere am 7. November, 19.30 Uhr, Opernhaus

 

Als Hair 1967 vom Off-Broadway an den Broadway kam, war der Erfolg dieses Musicals nicht mehr aufzuhalten. Zwei Jahre lang hatten James Rado und Gerome Ragni Notizen persönlicher Erlebnisse als Textgrundlage zusammengetragen und so ein Musical ge­schaffen, das wie kein anderes das Lebensgefühl einer Generation aufgreift.

Der ehemalige Organist und Kir­chenmusiker Galt MacDermot setzte authentische Musik der 68er Hippie-Generation dem etab­lierten Musicalstil entgegen und läutete so zugleich die Ära des Rockmusicals ein. Nicht nur mit seinen nach wie vor populären Songs wie Hair, Aquarius oder Let the Sunshine in, die heute längst Kultstatus er­reicht haben, sondern auch mit seiner Sehnsucht nach Frieden, Liebe, Toleranz, Mit­menschlichkeit und Freiheit hat Hair bis heute nichts von seiner Anziehungskraft verloren.

 

USA, Ende der 60er Jahre. Claude, der zum Wehrdienst eingezogen werden soll, be­gegnet ei­ner Gruppe von Hippies. Berger, der Anführer, Sheila, die Studentin aus rei­chem Hause, Hud, der Farbige, Ron, Woolf, Jeannie, Crissy und der Rest der Gruppe suchen abseits etablierter Bürgerlichkeit und in Opposition zu einem skrupellosen Staatsapparat nach einem anderen, friedvolleren Leben. In einzelnen Szenen und Songs protestieren sie gegen Krieg, Rassismus und Umweltzerstörung, singen von Dro­genrausch und Liebe und feiern in Erwartung einer neuen Zeit im Sternzeichen des Wassermanns mit Blumen, Räucherstäbchen, Kerzen und Friedenspfeifen das Leben.

 

Musikalische Leitung: Michael Cook – Inszenierung: Philipp Kochheim - Bühne: Thomas Gruber – Kostüme: Bernhard Hülfenhaus - Choreographie: Alonso Barros - Dramaturgie: Stephanie Winter / Anselm Dalferth

 

Musiker: Christiane Gavazzoni, Judith Rummel; David Anlauff, Tilmann Bruno, Christoph Dangelmaier, Matthias Dörsam, Christian Ehringer, Samuel Jersak, Matthias Kiefer, Stephan Kirsch, Martin Meixner, Patrick Metzger, Axel Müller, Ulrich Röser, Thomas Siffling, Bernhard Sperrfechter, Daniel Stelter, Florian Zenker

 

Mit Jennifer Sarah Boone, Gina Marie Hudson, Judith Lefeber, Nora Leschkowitz, Elisabeth Markstein, Annabelle Corine Mierzwa, Peggy Pollow, Jenny Schlensker, Tanja Schön, Simone Stahlecker, Rebecca Stahlhut, Katharina Strohmayer; Randy Diamond/Henrik Wager, Philipp Georgopoulos, Carlo Ghirardelli, Alvin Le Bass/Darren Perkins, Kristian Lucas, Christof Maria Kaiser, Markus Schneider

 

Weitere Vorstellungen: 14., 20. und 29. November 2009 – Kartentelefon: 0621 - 1680 150

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑