Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hamburgische Staatsoper: Neue Serie von Verdis "Aida"Hamburgische Staatsoper: Neue Serie von Verdis "Aida"Hamburgische Staatsoper:...

Hamburgische Staatsoper: Neue Serie von Verdis "Aida"

Vorstellungen: 8., 11. und 15. November 2011, 19.00 Uhr. -----

Er gilt als einer der besten Tenöre der Welt: Johan Botha. Im November kehrt der Südafrikaner an die Staatsoper Hamburg zurück – als Radamès in Verdis »Aida«.

 

Zuletzt war der vor allem als Verdi- und Wagnersänger gefeierte Künstler in Hamburg als Titelheld in der konzertanten Aufführung von Andrea Chénier zu erleben sowie als Turiddu (»Cavalleria rusticana«) und Otello. Im Mai 2012 wird er an der Seite von Anne Schwanewilms in der Neuproduktion von Richard Strauss’ »Ariadne auf Naxos« singen.

 

In der Titelrolle in der neuen Serie »Aida« kehrt Angela Brown nach Hamburg zurück. Die amerikanische Sopranistin stellte sich 2009 erstmals dem hanseatischen Opernpublikum als Amelia in Verdis »Un Ballo in Maschera« vor. Michaela Schuster singt Amneris – die Mezzosopranistin debütierte 2003/04 an der Staatsoper Hamburg als Marie in »Wozzeck« und gab in der Konzertsaison 2005/06 ihr Debüt bei den Philharmonikern Hamburg.

 

Und mit Alexandru Agache in der Partie des Amonasro kehrt noch ein weiterer Star an die Staatsoper zurück. Der rumänische Bariton wurde hier zuletzt als tragischer Held Rigoletto im November 2010 gefeiert. Unter der Musikalischen Leitung von Carlo Montanaro – der auch die Premierenserie im Mai 2010 dirigierte – singen außerdem Jongmin Park, Adrian Sampetrean, Paulo Paolillo und Juhee Min.

 

Die Inszenierung von Guy Joosten konzentriert sich auf die Psychologie der Figuren, Bühnenbildner Johannes Leiacker setzte die Geschichte in eindrucksvolle Bilder.

 

Karten sind an der Tageskasse der Hamburgischen Staatsoper, unter der Telefonnummer

040 / 35 68 68, im Internet unter www.staatsoper-hamburg.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑