Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hans Otto Theater Potsdam: "My Fair Lady" Hans Otto Theater Potsdam: "My Fair Lady" Hans Otto Theater...

Hans Otto Theater Potsdam: "My Fair Lady"

15. Januar ’11 › 19.30 Uhr

Musical nach Bernard Shaws »Pygmalion« und dem Film von Gabriel Pascal / Buch von Alan Jay Lerner / Musik von Frederick Loewe

 

Eliza Doolittle, die Tochter eines Müllkutschers, verdient sich ihren Lebensunterhalt als Blumenverkäuferin auf der Straße.

Ihre vulgäre Aussprache fasziniert den Phonetikprofessor Henry Higgins. Selbstbewusst behauptet er, aus dieser »Rinnsteinpflanze« binnen sechs Monaten eine vornehme Lady machen zu können. Eliza, die von einem eigenen Blumenladen träumt, nimmt Higgins beim Wort und will bei ihm Sprechunterricht nehmen. Oberst Pickering fordert seinen Freund Higgins zu einem Experiment heraus, und so wird Eliza zum Gegenstand einer Wette. Leidenschaftlich formt Higgins das Mädchen nach seinen Maßstäben und malträtiert sie ohne Rücksicht auf ihre Empfindungen mit seinen unmenschlichen Methoden: »Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühen.« Auf der Galopprennbahn in Ascot fällt Eliza in ihre alten Gewohnheiten zurück. Aber mit einem glanzvollen Auftritt auf einem Diplomatenball besteht sie ihr Examen. Als Wissenschaftler triumphiert Higgins, als Mensch versagt er. Der eingefleischte Junggeselle kann sich nicht eingestehen, dass er sich in das Mädchen verliebt hat.

 

Seit seiner Uraufführung 1956 am Broadway in New York gehört »My Fair Lady« zu den meistgespielten Musicals aller Zeiten und wurde 1964 mit Audrey Hepburn und Rex Harrison in den Hauptrollen verfilmt.

 

Mit den Schauspielerinnen und Schauspielern des Hans Otto Theaters sowie dem Männerquartett "Die Bogarts" mit Klas Yngborn und Philipp Neumann (Tenor), Nico Brazda (Bariton) und Tom Heiß (Bass). Außerdem Viola Maitri Bornmann (Sopran) und Katharina Thomas (Alt) und im Orchester Gabriele Kienast (Violine), Johannes Henschel (Cello), Martin Gerwig (Trompete), Ralph Gräßler (Kontrabass), Marcin Lonak (Drum/Percussion) und James Scanell (Reed).

 

Fassung für modernes Salonorchester.

Deutsch von Robert Gilbert

 

Musikal. Leitung

› Ludger Nowak

Regie

› Nico Rabenald

Bühne

› Katja Schröder

Kostüme

› Sibylle Gädeke

Choreographie

› Marita Erxleben

 

Besetzung

› Franziska Melzer

› Bernd Geiling

› Jon-Kaare Koppe

› Peter Pagel

› Andrea Thelemann

› Sabine Scholze

› Philipp Mauritz

 

Vorstellungen

# 16. Januar ’11 › 19.30 Uhr

# 21. Januar ’11 › 19.30 Uhr

# 22. Januar ’11 › 19.30 Uhr

# 23. Januar ’11 › 17 Uhr

# 06. Februar ’11 › 15 Uhr

# 07. Februar ’11 › 19.30 Uhr

# 19. Februar ’11 › 19.30 Uhr

# 25. Februar ’11 › 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑