Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hans Rothe und seine Shakespeare-ÜbersetzungenHans Rothe und seine Shakespeare-ÜbersetzungenHans Rothe und seine...

Hans Rothe und seine Shakespeare-Übersetzungen

2016: Es ist hundert Jahre her, dass in Berlin ein dienstverpflichteter Student Shakespeares 300. Todestag zum Anlass nahm, „Macbeth“ zu lesen, zunächst im englischen Original, dann in der Übersetzung von Dorothea Tieck, und es kam ihm vor, als hätte er zwei Texte mit unterschiedlichem Gehalt kennengelernt.

Auch erschien ihm, als fleißigem Besucher von Reinhardts „Deutschem Theater“, das Stück im Jahre 1916 für die Bühne im Deutsch der Romantik ungeeignet. Darauf schrieb er einem Freund, dass es wichtiger sei, Shakespeare neu zu übersetzen, „als einen Krieg zu gewinnen“.

 

Dieser Student war Hans Rothe (1894 – 1978), dessen bewusst theatergerechte Übersetzung der Shakespeare-Stücke, die von 1920 an („Troilus und Cressida“ in Leipzig) bis 1969 („König Heinrich der Sechste“ in Münster) alle erfolgreich aufgeführt wurden, sich von vornherein Freunde und Feinde einhandelte. Die konservativen Wissenschaftler und Schlegel-Tieck-Verehrer der Deutschen Shakespeare Gesellschaft sorgten dafür, dass Goebbels 1936 die Übersetzung verbot und starteten einen neuen Angriff im Jahre 1959 mit dem Artikel „Sage mir, welchen Shakespeare du spielst, und ich sage dir, wer du bist.“in der „Zeit“.

 

Inzwischen hat sich die Gesellschaft posthum entschuldigt und Rothes Shakespeare wird auch in dieser Spielzeit noch aufgeführt („Hamlet“ am Badischen Staatstheater Karlsruhe). Die Rechte liegen beim Thomas-Sessler-Verlag in Wien. Eine Herausgabe seiner bisher unveröffentlichten Memoiren ist geplant.

 

Dr. Kay Carius

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑