Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hans Rothe und seine Shakespeare-ÜbersetzungenHans Rothe und seine Shakespeare-ÜbersetzungenHans Rothe und seine...

Hans Rothe und seine Shakespeare-Übersetzungen

2016: Es ist hundert Jahre her, dass in Berlin ein dienstverpflichteter Student Shakespeares 300. Todestag zum Anlass nahm, „Macbeth“ zu lesen, zunächst im englischen Original, dann in der Übersetzung von Dorothea Tieck, und es kam ihm vor, als hätte er zwei Texte mit unterschiedlichem Gehalt kennengelernt.

Auch erschien ihm, als fleißigem Besucher von Reinhardts „Deutschem Theater“, das Stück im Jahre 1916 für die Bühne im Deutsch der Romantik ungeeignet. Darauf schrieb er einem Freund, dass es wichtiger sei, Shakespeare neu zu übersetzen, „als einen Krieg zu gewinnen“.

 

Dieser Student war Hans Rothe (1894 – 1978), dessen bewusst theatergerechte Übersetzung der Shakespeare-Stücke, die von 1920 an („Troilus und Cressida“ in Leipzig) bis 1969 („König Heinrich der Sechste“ in Münster) alle erfolgreich aufgeführt wurden, sich von vornherein Freunde und Feinde einhandelte. Die konservativen Wissenschaftler und Schlegel-Tieck-Verehrer der Deutschen Shakespeare Gesellschaft sorgten dafür, dass Goebbels 1936 die Übersetzung verbot und starteten einen neuen Angriff im Jahre 1959 mit dem Artikel „Sage mir, welchen Shakespeare du spielst, und ich sage dir, wer du bist.“in der „Zeit“.

 

Inzwischen hat sich die Gesellschaft posthum entschuldigt und Rothes Shakespeare wird auch in dieser Spielzeit noch aufgeführt („Hamlet“ am Badischen Staatstheater Karlsruhe). Die Rechte liegen beim Thomas-Sessler-Verlag in Wien. Eine Herausgabe seiner bisher unveröffentlichten Memoiren ist geplant.

 

Dr. Kay Carius

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑