Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HÄNSEL UND GRETEL, Märchenoper von Engelbert Humperdinck, Theater MünsterHÄNSEL UND GRETEL, Märchenoper von Engelbert Humperdinck, Theater MünsterHÄNSEL UND GRETEL,...

HÄNSEL UND GRETEL, Märchenoper von Engelbert Humperdinck, Theater Münster

Premiere: Samstag, 17. Oktober 2015, 19.30 Uhr Großes Haus. -----

In HÄNSEL UND GRETEL ist das Motiv der zunächst Süßigkeiten verheißenden, dann jedoch immer bedrohlicher werdenden Hexe in der Notsituation der Geschwister begründet. Denn ihr Zuhause ist mit Angst besetzt, es ist kein Wohlfühlort.

Sie würden so gerne fröhliche Kinder sein – das zeigt die anfängliche, ausgelassene Spielszene der beiden – aber das Gespenst der materiellen Not greift immer wieder nach ihrer Existenz.

 

Die Librettistin Adelheid Wette deutet Motive der Märchenvorlage um. In ihrem Text gibt es keine böse Stiefmutter, sondern eine normale Hausfrau, die aus Müdigkeit und Verzweiflung in ungerechten Zorn gerät, die Kinder bestrafen will, dabei den Topf mit der kostbaren Milch zerbricht, und die Geschwister deshalb in den Wald zum Beerensammeln schickt. Doch verirren sie sich und müssen das Hexenaben-teuer bestehen.

 

In der Oper werden die Kinder dabei von Schutzengeln begleitet. Aber trotz dieses Trostes bleibt es auch im Musiktheater ein Märchen, das „von zwei Geschwistern erzählt, die sich gegenseitig retten, weil sie sich zusammentun“ (Bruno Bettelheim). Der musikalische Reiz von Humperdincks HÄNSEL UND GRETEL liegt in der Ver-bindung von Wagner-Stil und volksliedhafter Simplizität. Nach der überaus erfolg-reichen Uraufführung 1893 in Weimar ging die Oper schon bald um die ganze Welt.

 

Libretto: Adelheid Wette nach dem gleichnamigen Volksmärchen

 

Musikalische Leitung: Stefan Veselka

Inszenierung: Andreas Beuermann

Bühnenbild & Kostüme: Christian Floeren

Dramaturgie: Jens Ponath

 

Mitwirkende:

Eva Buchmüller (Gretel), Judith Gennrich/ Lisa Wedekind (Hänsel), Suzanne McLeod (Gertrud), Gregor Dalal (Peter), Boris Leisenheimer (Knusperhexe), Kat-arzyna Grabosz (Sandmännchen, Taumännchen)

 

Kinderchor der Westfälischen Schule für Musik und Theaterkinderchor Paulinum (Leitung: Rita Stork-Herbst und Jörg von Wensierski)

 

Weitere Vorstellung im Oktober:

Freitag, 23. Oktober, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑