Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HÄNSEL UND GRETEL von Engelbert Humperdinck im Theater UlmHÄNSEL UND GRETEL von Engelbert Humperdinck im Theater UlmHÄNSEL UND GRETEL von...

HÄNSEL UND GRETEL von Engelbert Humperdinck im Theater Ulm

PREMIERE 07.11.2013, 20 Uhr, Großes Haus. -----

„Hänsel und Gretel verliefen sich im Wald.“ Und weshalb? Weil sie von ihrer verzweifelten Mutter zum Beerenpflücken geschickt wurden – nachts.

 

So kommt es, dass die Geschwister Bekanntschaft mit dem Sandmännchen machen und beim Schlafen von 14 Engeln beschützt werden. Doch gegen die böse Knusperhexe können auch diese nichts ausrichten. Das müssen die Kinder aus eigener Kraft schaffen. Denn während Gretel in der Hexenküche schuften muss, wartet auf Hänsel das Schicksal im Backofen als schmackhaftes Lebkuchenkind…

 

Was als kindliches Liederspiel im Familienkreis begonnen hatte, wurde sehr bald zur wohl berühmtesten Märchenoper aller Zeiten: Engelbert Humperdincks HÄNSEL UND GRETEL. Humperdincks Schwester Adelheid Wette mildert im Text zwar in mancherlei Hinsicht die Grausamkeit der Vorlagen der Gebrüder Grimm und Ludwig Bechsteins, ohne aber auf den märchenhaften Grusel und die klare Trennung von Gut und Böse zu verzichten. Als Opernerlebnis für die ganze Familie ist HÄNSEL UND GRETEL aus dem internationalen Repertoire nicht mehr wegzudenken.

 

MIT Tomasz Kaluzny, Eleonora Halbert / Frauke Willimczik, I Chiao Shih / Frauke Willimczik, Katarzyna Jagiello / Edith Lorans, Hans-Günther Dotzauer, Maria Rosendorfsky / N.N. MUSIKALISCHE LEITUNG Daniel Montané

 

INSZENIERUNG Benjamin Künzel

BÜHNE & KOSTÜME Mona Hapke

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑