Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Harper Regan" von Simon Stephens im Tiroler Landestheater Innsbruck"Harper Regan" von Simon Stephens im Tiroler Landestheater Innsbruck"Harper Regan" von Simon...

"Harper Regan" von Simon Stephens im Tiroler Landestheater Innsbruck

Premiere 21. Mai 2011, 20.00 Uhr, Kammerspiele. -----

 

Harper Regan ist Mitte 40, verheiratet, Mutter einer fast erwachsenen Tochter. Mit einem leidlich gut bezahlten Job hält sie die Familie über Wasser.

 

Mit ihrer Mutter hat sie seit zwei Jahren nicht gesprochen. Ihrem Vater hat sie nie gesagt, dass sie ihn liebt - jetzt liegt er im Sterben. Ihr Chef verweigert den Urlaub, Harper fährt trotzdem von London nach Nordengland,

lässt alles zurück, Job und Mann und Kind, um ihren Vater noch einmal zu sehen. Doch sie kommt zu spät.

 

Nach diesem Schockerlebnis beginnt eine Art Odyssee, bei der sie das Leben noch einmal spüren will. Innerhalb von 48 Stunden überschlagen sich die Ereignisse und Gefühle. Als Harper von ihrer Reise nach London zurückkehrt, ist alles so wie früher, aber nichts, wie es einmal war.

 

„Ein Stück muss von Menschen handeln", so der Autor Simon Stephens, der Geschichte studierte, als Bassist zwölf Jahre lang in der Post-Punk-Band „Country Teasers“ spielte und als Tutor Workshops für junge Strafgefangene leitete. Der Meister der psychologischen Figurengestaltung schreibt mitreißende Geschichten, hart und klar, im Fall Harper Regan aber auch lebensbejahend und ohne Kitsch.

 

Stephens ist heute einer der wichtigsten britischen Gegenwartsdramatiker, seine Stücke werden mit großem Erfolg auch im deutschsprachigen Raum gespielt. 2008 wurde er vom Theatermagazin Theater heute zum dritten Mal in Folge zum besten ausländischen Dramatiker des Jahres gewählt.

 

„Ich blicke zurück und denke – diese Momente, in denen ich darauf gewartet habe, dass mein Leben beginnt. Die ganz normalen Momente. Die lähmenden Momente der Banalität. Diese Momente, in denen man voller Erwartung ist. Da habe ich nicht auf mein Leben gewartet. Das war mein Leben.“

 

Regie: Christine Wipplinger

Bühne & Kostüme: Alexander Schatzmann

 

Mit:

Harper Regan Gundula Rapsch

Elwood Barnes /

Duncan Wooley

Günter Gräfenberg

Tobias Rich / Mahesh Aslam Pascal Groß

Seth Regan / James Fortune Helmuth A. Häusler

Sarah Regan / Justine Ross Laura Louisa Garde

Mickey Nestor / Fußgänger Gerhard Kasal

Alison Woolley / Sekretärin Eleonore Bürcher

 

Weitere Vorstellungen:

Mai: 26.

Juni: 15., 17., 24., 30.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑