Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Harrison Birtwistles "Punch and Judy" - Staatsoper im Schiller Theater BerlinHarrison Birtwistles "Punch and Judy" - Staatsoper im Schiller Theater BerlinHarrison Birtwistles...

Harrison Birtwistles "Punch and Judy" - Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere am 16. Mai 2014 um 20:00 Uhr - Werkstatt. -----

Die nächste Werkstatt-Premiere feiert den großen englischen Komponisten Sir Harrison Birtwistle, der im Juli 80 Jahre alt wird, mit einer Neuinszenierung seiner ersten Oper Punch and Judy.

Punch and Judy ist eine für die English Opera Group geschriebene Kammeroper auf ein Libretto von Stephen Pruslin, basierend auf den gleichnamigen Puppenfiguren Punch und Judy, die in England ein brutales Pendant zum deutschen Kaspertheater darstellen. Bei der Urauf­führung 1968 im Rahmen von Benjamin Brittens Musikfestival in Aldeburgh sorgte das Werk für Tumulte im Publikum. Es ist ein Stück absurdes Theater mit schwarzem englischen Humor und zahlreichen Verweisen auf die Musikgeschichte. Dabei ist Birtwistles Musik hoch originell, witzig, frech und beweist Sinn für Skurrilitäten und Ab­gründe.

 

Nach der Uraufführung von The Last Supper an der Berliner Staatsoper im April 2000, dirigiert von Daniel Barenboim, ist Punch and Judy das zweite Musiktheater von Harrison Birtwistle, das an der Staatsoper gezeigt wird.

 

Die musika­lische Leitung des 15-köpfigen Orchesters aus Mitgliedern der Staatskapelle Berlin und der Orchesterakademie, der bisher größten Besetzung in der Werkstatt, liegt in den Händen von Christopher Moulds. Richard Suart, schon bei der Urauf­führung als Doctor dabei, singt die Partie des Punch. Daneben zählen Hanna Herfurtner (Pretty Polly | Witch), Terry Cook (Doctor) sowie Annika Schlicht (Judy | Fortune Teller), Maximilian Krummen (Choregos | Jack Ketch) und Jonathan Winell (Lawyer) – alle drei Stipendiaten des Inter­natio­na­len Opernstudios der Staatsoper – zum Sänger­­ensemble. Regie führt Derek Gimpel. Bühne und Kostüme entwirft Christoph Ernst.

 

Weitere Vorstellungen am 18., 21., 23., 25., 27. und 31. Mai, jeweils 20:00 Uhr

 

Staatsoper im Schiller Theater – Werkstatt

 

Werkeinführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn

 

Weitere Informationen unter www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑