Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hedda Gabler" von Henrik Ibsen im Schauspiel Hannover "Hedda Gabler" von Henrik Ibsen im Schauspiel Hannover "Hedda Gabler" von...

"Hedda Gabler" von Henrik Ibsen im Schauspiel Hannover

Premiere am 16.12. um 20 Uhr im Ballhof eins.

Hedda ist frisch verheiratet mit Dr. Jörgen Tesman, das Paar kommt gerade von einer ausgiebigen Hochzeitsreise zurück und bezieht die schönste Villa der Stadt.

 

 

 

Ein großzügiges Leben werden sie führen – und ein offenes Haus. Das war Heddas Bedingung für eine Ehe, über die sich mancher wundert: dass die anspruchsvolle Tochter aus bester Gesellschaft ausgerechnet einem bienenfleißigen Akademiker ihr Herz geschenkt haben soll. „Ich hatte mich einfach müde getanzt... meine Zeit war um“, sagt sie lakonisch zu ihrem alten Verehrer Brack, als der leise anklopft und sich als Hausfreund anbietet. Hedda lehnt ab. Obwohl ihr schon zu Tode langweilig ist bei der Aussicht  „... immer und ewig zusammensein zu müssen mit ein und demselben.“ Da taucht Tesmans alter Studienkollege Eilert Lövborg auf. Der genialische Trinker mit exzessivem Lebenswandel war früher Heddas Vertrauter. Über seine Erzählungen nahm sie an einem Leben teil, das sie selbst zu leben sich nicht traute. Jetzt ist der Alkoholiker trocken und hat ein Aufsehen erregendes Werk verfasst, das ihn zum Konkurrenten Tesmans um seine schon sicher geglaubte Professur macht. Und er hat eine andere Frau dabei, Thea Elvsted, die ihn zu dieser bahnbrechenden Arbeit inspiriert hat. Für Hedda ist beides unerträglich. Sie zerstört systematisch Lövborg, sein Werk und schließlich sich selbst.

Hedda Gabler ist vielleicht die stärkste und rätselhafteste unter den berühmten Frauenfiguren des norwegische Dramatikers Henrik Ibsen. „Sie hat Angst vor dem Stillstand wie vor einer hässlichen Krankheit. Sie will nur Schönheit sehen. Hedda ist unsicher aber mit einem starken Gestaltungswillen. Eine Künstlerin“, schrieb Regisseurin Christina Paulhofer, die ihre Arbeit am schauspielhannover (zuletzt: „Katze auf dem heißen Blechdach“, „Fettes Schwein“, „Sanft und grausam“) mit Ibsens Meisterwerk im Ballhof eins fortsetzt.

 

Mit Johanna Bantzer, Sibylle Brunner, Christian Erdmann, Bernd Geiling,
Wolfgang Michalek, Oda Thormeyer (Hedda Gabler)

 

Regie Christina Paulhofer
Bühne Alex Harb
Kostüme Charlotte Sonja Willi
Musik Sylvain Jacques
Dramaturgie Regina Guhl

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑