Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HEDDA GABLER von Henrik Ibsen, Schauspielhaus BochumHEDDA GABLER von Henrik Ibsen, Schauspielhaus BochumHEDDA GABLER von Henrik...

HEDDA GABLER von Henrik Ibsen, Schauspielhaus Bochum

Premiere am 14. März 2014 im Schauspielhaus. -----

Diese Frau ist verrückt, soviel steht fest. Und wer wäre das nicht, wenn er ein Leben hätte wie Hedda Tesman, vormals Hedda Gabler? Nach einer ausgedehnten Hochzeitsreise mit dem Kunsthistoriker Jörgen Tesman bezieht sie eine luxuriöse Villa in bester Lage.

Ihr Mann ist gutaussehend, liebevoll und hat einen Doktortitel. Bald wird er Professor sein, außerdem glücklicher Vater. Hedda ist schwanger, und Jörgens alte Tante freut sich schon auf den einen oder anderen Babystrampler, den sie stricken wird. Kurzum: So heil war die Welt schon lange nicht mehr, und da kann man schon verrückt werden. Zum Glück gibt es auch in der heilsten Welt hässliche Dinge, wenn man nur will, und Hedda will. Ein versoffenes Genie, eine rothaarige Nutte, ein notgeiler Advokat, eine gefährliche Nebenbuhlerin, zwei Schusswaffen – das sind die Werkzeuge, mit denen Hedda an einer Idylle herumschraubt, die sie nicht erträgt.

 

Regie: Roger Vontobel

Bühne: Claudia Rohner

Kostüme: Tina Kloempken

Musik: Daniel Murena

Video: Clemens Walter

Dramaturgie: Anita Augustin

 

Mit: Florian Lange, Katharina Linder, Felix Rech, Matthias Redlhammer, Jana Schulz, Minna Wündrich

 

Die nächsten Vorstellungen: 19. & 25. März

Tipp: Matinee am 9. März im mittleren Foyer, Eintritt frei

Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Bochum

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑