Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HEDDA GABLER von Henrik Ibsen - Theater OberhausenHEDDA GABLER von Henrik Ibsen - Theater OberhausenHEDDA GABLER von Henrik...

HEDDA GABLER von Henrik Ibsen - Theater Oberhausen

Premiere am Freitag, den 19. Februar 2016, Großes Haus, 19.30 Uhr. -----

Hedda, mittellose Tochter des Generals Gabler, sehnt sich nach einem extravaganten Leben. Den Wissenschaftler Jørgen Tesman hat sie nur geheiratet, um sich ein repräsentatives gesellschaftliches Leben zu ermöglichen. Nun kommen die beiden von ihrer Hochzeitsreise zurück, auf der sich Hedda zu Tode gelangweilt hat.

Um die luxuriöse Villa zu finanzieren, die Tesman als ihr neues Heim für Hedda gekauft hat, musste er sich bereits bei seiner Tante Jule verschulden. Doch für die gut dotierte Professur, mit der Tesman ihr zukünftiges Leben finanzieren wollte, gibt es inzwischen einen Konkurrenten: Ejlert Løvborg, dem Hedda einst den Laufpass gegeben hat und der durch diese Zurückweisung auf die schiefe Bahn geraten war. Nun ist Løvborg plötzlich wieder in der Stadt und jeder spricht über das Aufsehen erregende Buch, das er gerade veröffentlicht hat. Løvborg plant sogar eine weitere bahnbrechende Abhandlung, genau auf dem Gebiet, auf dem auch Tesman forscht. Ein Leben in Sparsamkeit, an der Seite eines langweiligen Ehemanns, vielleicht noch von einer Schar Kinder umgeben - Hedda erträgt die Vorstellung, dass ihr Leben so weitergehen soll, nicht: lieber Løvborg und sich selbst zu Grunde richten, als diese beschaulich-grausame Normalität.

 

Die in Griechenland geborene Regisseurin Lena Kitsopoulou studierte an der Karolos Koun Schauspielschule. Danach arbeitete sie als Schauspielerin in Film- und Theaterproduktionen, 1994 wurde sie auf dem Internationalen Filmfestival Thessaloniki mit dem Darstellerpreis für ihre Rolle in No Sympathy for the Devil in der Regie von Dimitris Athanitis ausgezeichnet. 2006 veröffentlichte sie erstmals einen Band mit Kurzgeschichten, seitdem ist sie auch als Autorin tätig. 2013 erhielt sie den internationalen Autorenpreis des Heidelberger Stückemarktes für ihr Theaterstück Athanasios Diakos - The return. Ihre Inszenierung von Lorcas Bluthochzeit war 2014 einer der Höhepunkte des Epidaurus Festivals in Athen.

 

Hedda Gabler ist die erste Arbeit Lena Kitsopoulous außerhalb Griechenlands. Mit Ihrer Inszenierung nähert sie sich einer der faszinierendsten Frauengestalten der dramatischen Literatur an, die Henrik Ibsen am Ende des 19. Jahrhunderts in ihrem gesellschaftlichen Kontext portraitierte:

 

Regie Lena Kitsopoulou

Bühne und Kostüme Elli Papageorgakopoulou

Musik Nikos Kypourgos

Dramaturgie Simone Kranz

 

Mit Elisabeth Kopp, Laura Angelina Palacios, Lise Wolle / Thieß Brammer, Henry Meyer, Jürgen Sarkiss, Klaus Zwick

 

Weitere Termine und Informationen unter www.theater-oberhausen.de.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑