Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HEIMSPIELHEIMSPIELHEIMSPIEL

HEIMSPIEL

Die Kulturstiftung des Bundes fördert städtisches Theaterleben

Die Kulturstiftung des Bundes hat einen Fonds zur Förderung von Theaterprojekten eingerichtet, mit dem die Beziehungen des Theaters zur eigenen Stadt intensiviert und die Bürger stärker für ihr Theater interessiert werden sollen.

 

Der Fonds HEIMSPIEL will Intendanten und Festivalmacher, Dramaturgen und Regisseure, dabei unterstützen, Impulse aus ihrer Stadt aufzunehmen, um sie gezielt in die Theaterarbeit einfließen zu lassen. Gefördert werden Theaterprojekte, die sich auf künstlerisch herausragende Weise mit der urbanen und sozialen Wirklichkeit in der eigenen Stadt auseinandersetzen. Ziel des Fonds ist es, mit den geförderten Projekten ein neues Publikum für Theater zu interessieren und eine Auseinandersetzung mit der Rolle des Theaters in Deutschland anzuregen.

 

Einem Antrag auf Förderung aus dem HEIMSPIEL-Fonds sollten intensive Recherchen über die jeweilige Stadt vorangegangen sein. Welche Themen bewegen die Menschen vor Ort? Welche Gruppen machen Erfahrungen, die im Alltag der Stadt sonst nicht wahrgenommen werden? Wo sind die unbekannten Orte der Stadt, die aus dem Blickfeld der Kulturschaffenden fallen? Die Projektverantwortlichen sollten bereits in der Recherche- und Konzeptionsphase auf bestimmte gesellschaftliche Gruppen zugehen: in sozial benachteiligte Stadtteile, zu Vereinen, in einen Betrieb.

 

Die Förderung durch den Fonds HEIMSPIEL ist zunächst befristet bis zum 31.12.2008. Einsendeschluss für die Anträge ist jeweils der 31. März und 30. Oktober eines Jahres.

 

 

Fördergrundsätze

 

1. Die Kulturstiftung des Bundes hat einen Fonds für Theaterprojekte eingerichtet, die sich auf künstlerisch herausragende Weise mit der urbanen und sozialen Wirklichkeit ihrer Stadt auseinandersetzen. Ziel des Fonds ist es, mit den geförderten Projekten ein neues Publikum für Theater zu interessieren und eine Auseinandersetzung mit der Rolle des (Stadt-)Theaters in Deutschland anzuregen.

2. Gegenstand der Förderung können Anträge zur Förderung künstlerischer bzw. kultureller Projekte sein, die durch ein Theater oder zumindest unter maßgeblicher Beteiligung eines Theaters konzipiert und durchgeführt werden. Die Projekte sollten Modellcharakter im Sinne des Ziels des Fonds haben. Eine pädagogische Begleitung des Projekts sowie die Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen oder Initiativen in der Stadt soll die nachhaltige Wirkung des Projekts gewährleisten und ist deswegen als Teil des Konzepts vorzusehen.

3. Förderempfänger können Stadt- und Staatstheater, Städte(bund)theater, Landesbühnen bzw. Landestheater sowie Theater in gemeinnütziger Form sein sowie Theater, die maßgeblich institutionell mit öffentlichen Geldern gefördert werden. Die Theater müssen grundsätzlich über ein eigenes Ensemble verfügen, das ggf. auch an dem Projekt beteiligt ist. Der Antragsteller sollte Mitglied der Künstlerischen Leitung des Hauses sein.

4. Eine bereits gesicherte Finanzierung des Projekts durch einen Eigenanteil oder durch Fördermittel von dritter Seite in Höhe von mindestens 20 % des Gesamtprojektbudgets ist bis auf begründete Ausnahmen Voraussetzung der Förderung. Die Bereitstellung der Eigenmittel ist durch schriftliche Erklärung der Leitung des Hauses nachzuweisen. Als Nachweis der Fördermittel muss ein rechtskräftiger Förderbescheid bzw. -vertrag oder die verbindliche Zusage eines weiteren Förderers vorgelegt werden.

5. Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss gewährt. Institutionelle Förderung und Förderung bereits laufender Projekte sind ausgeschlossen. Die Förderung wird als Teilfinanzierung des Projektes bewilligt und grundsätzlich als Fehlbedarfsfinanzierung gewährt. Gefördert werden projektbezogene Sach- und Personalausgaben, nicht gefördert werden reine Arbeitsaufenthalte, die Entsendung von KünstlerInnen, Kulturschaffenden und MitarbeiterInnen durch eine Institution. Ein Anspruch auf die Förderung besteht nicht. Für Bewilligung, Auszahlung und Abrechnung der Fördermittel sowie für Nachweis und Prüfung der Verwendung, einen möglichen Rücktritt vom Fördervertrag und eine Rückforderung von Fördermitteln gelten die §§ 23, 44 der Bundeshaushaltsordnung sowie die hierzu erlassenen Verwaltungsvorschriften und die anwendbaren Vorschriften des Verwaltungsverfahrensgesetzes. Auszahlungen können erst nach Abschluss eines Fördervertrages erfolgen.

6. Für die Förderanträge sind die auf der website der Kulturstiftung des Bundes bereitgestellten Formulare zu verwenden. Es können nur Anträge berücksichtigt werden, die eine klar umrissene, vollständige Projektbeschreibung von maximal einer DIN A 4-Seite enthalten, die einen nach Einnahmen- und Ausgaben gegliederten, sachlich zutreffenden und vollständigen Kosten- und Finanzierungsplan des Projekts umfassen, aus dem sich die Eigenmittel sowie zugesagte oder in Aussicht gestellte Drittmittel sowie die beantragte Fördersumme ergeben. Desweiteren sind schriftliche Erklärungen der künstlerischen Leiter des Projekts oder vergleichbar verantwortliche Mitwirkende beizufügen.

7. Einsendeschluss für die einzureichenden Anträge ist jeweils der 31. März und 30. Oktober eines Jahres. Über die Auswahl der geförderten Projekte entscheidet der Vorstand der Kulturstiftung des Bundes. Er wird hierbei beraten vom Deutschen Bühnenverein und der Kulturstiftung der Länder, außerdem kann er zur Bewertung der Projekte fachliche oder künstlerische Berater hinzuziehen.

8. Diese Förderkriterien gelten ab 1.1.2006. Die Förderung durch den Fonds für Theaterprojekte ist zunächst befristet bis zum 31.12.2008.

 

 

HEIMSPIEL - Fonds für Theaterprojekte

Kulturstiftung des Bundes

Antonia Lahmé

Franckeplatz 1

06110 Halle

Tel. +49345 2997 117

Fax +49345 2997 300

antonia.lahme@kulturstiftung-bund.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 24 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑